• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kompanien bereiten sich aufs Gildefest vor

09.12.2013

Wildeshausen Wenn sich 160 Gildemitglieder in den Versammlungen der vier Gildekompanien traditionell am Freitag vor dem zweiten Advent treffen, dann wird Rückschau gehalten und auch Ausblick auf das kommende Gildefest. Das alles unter den Augen des neuen Schaffers der Wildeshauser Schützengilde, Christian Harting, Majestät Jörg Schilling sowie Oberst Ernst Frost, die alle vier Kompanietreffen besuchten.

Hände hoch für den Antrag: Abstimmen in der Kompanie Cornauer Tor BILD: PETER KRATZMANN
Offiziere der Ratskompanie beieinander: (v. links) Detlef Hohn, Udo Leibscher, Hergen Stolle und Stefan Mahlstede BILD: PETER KRATZMANN

Mitglieder der Kompanien stimmen ab und planen das 61. Fest

Die erste Kompanie (Ratskompanie) mit den Offizieren Udo Leibscher, Detlev Hohn, Hergen Stolle und Fähnrich Stefan Mahlstede traf sich in der Gaststätte Kayserhaus zum gemeinsamen Austausch.

Die zweite Kompanie (Cornauer Tor) tagte im Saal des Kayserhauses. Mit 62 Gildebrüdern gab es hier den größten Zuspruch. Hauptmann Manfred Heinrichs hatte einige Fragen zu beantworten, etwa wer General der Gilde wird, wenn eine Frau als Bürgermeisterin ins Amt kommt. Thema war unter anderem auch der Getränkewagen, der auf der Burgwiese zur Eröffnungsveranstaltung als störend angesehen wird.

Die dritte Kompanie (Westertor) versammelte sich diesmal im Gasthof „Eylers“ unter der Leitung von Hauptmann Heinrich Hüls, Oberleutnant Marco Tschöpe, Leutnant Frank Görke und Fähnrich Arne Tschöpe. 

Die vierte Kompanie (Huntetor) tagte im Landhaus Thurm-Meyer mit Hauptmann Jochen Meyer als Versammlungsleiter. Unterstützt wurde er von den Offizieren Manfred Wulf, Thomas Finkenzeller und Thomas Seyffart.

Für das 611. Gildefest 2014 stellte die Ratskompanie einen Antrag, die Kleiderordnung für die zweite, dritte, und vierte Kompanie stärker durchzusetzen und zu kontrollieren. Aus der Kompanieversammlung Cornauer Tor kam ein Antrag auf Einführung eines Ordens für 60-jährige Gilde-Mitgliedschaft. Nur einige Vorschläge von zahlreichen Diskussionspunkten, die auf den Kompanieversammlungen zur Sprache kamen und womöglich alle bei der Generalversammlung am 15. Februar in der Widukindhalle abgeschmettert werden, da sie nicht den Statuten entsprechen.

Als positive Punkte wurden in den Versammlungen unter anderem die Organisation des Gildefestes, der Zapfenstreich und das Musikfeuerwerk sowie der Auftritt der „Crossed Swords Pipeband“ genannt. Die Bewirtungen durch die Fähnriche waren sehr gut. Auch der Seniornachmittag am Kinderschützenfesttag mit über 700 Senioren wurde gelobt.

Verbesserungswürdig seien die Organisation des Kunst- und Handwerkermarktes am Montag und die Organisation des Pfingstmittwochs. Hierzu soll der Zukunftsausschuss Ideen entwickeln und dem Offizierskorps präsentieren. Kritik wurde von den Mitgliedern geäußert über das Bekleben von Stickern der Pfingstclubs in der Gildewoche an vielen Stellen der Stadt. Auch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern bei der Umstellung der Gildeuhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde kritisiert. Auch hier solle das Offizierskorps in Zukunft härter durchgreifen, um diesen Wildwuchs zu verhindern, hieß es.

Zu Wahlmännern für die Schafferwahl, die immer am Pfingstdienstag um 22 Uhr im historischen Rathaus stattfindet, wurden gewählt: Ratskompanie: Josef Grote und Heinz Bolte. Cornauer Tor: Gerd Petermann und Lars Kröger. Westertor: Lars Erkelenz und Jörg Kuraschinski, Huntetor: Markus Gutke und Martin Zahl.

Generalversammlung der Schützengilde ist am Sonnabend, 15. Februar 2014, um 17 Uhr in der Widukindhalle. Das Schaffermahl wird am 12. März veranstaltet.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.