• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kulisse macht Chorsängern Mut für Zukunft

21.06.2005

ACHTERNMEER ACHTERNMEER/FJ - „Ich bin froh, dass nicht alle am Baggersee sind", scherzte Klaus Schöttke am Sonntagnachmittag. Der Vorsitzende des Gemischten Chores Achternmeer freute sich über nahezu voll besetzte Reihen zum Abschluss der Feierlichkeiten zum 81. Bundessängerfest des Bundes "Frohsinn". Nach dem hinsichtlich der Besucherzahlen bescheidenen Auftakt am Freitag (die NWZ berichtete) und der Blau-Weißen-Nacht am Sonnabendabend, folgte am Sonntag die Hauptveranstaltung mit den Gesangsdarbietungen.

Die Erklärung, warum die Chöre singen, lieferte Schöttke gleich zu Beginn: „Singen ist weder verboten noch macht es dick, also singen wir." Schließlich seien Gesang und Heiterkeit das Kleid der Lebensfreud.

Der Vorsitzende des Sängerbundes Frohsinn, Albert Timp, dankte allen Beteiligten für die geleistete Arbeit. Angesichts der gefüllten Reihen meinte Timp: „Es ist schön, vor solch einer Kulisse aufzutreten." Dies gebe Mut weiterzumachen und stehe symbolisch für den Zusammenhalt. In einer Welt voller Kälte und Egoismus werde das Zusammenrücken immer bedeutsamer. Insbesondere warb Timp für den Erhalt des kulturellen Gutes: „Wir müssen uns in einer multikulturellen Welt behaupten, sonst verlieren wir unsere Identität."

Diesen Aspekt führte auch Landrat Frank Eger ins Feld. Eger warb für das Leben und den Zusammenhalt auf dem Lande und rief dazu auf, der Jugend mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Dass es heutzutage nicht leicht ist, junge Leute an den Chorgesang heranzuführen, wusste auch Bürgermeister Eckhard Heinje. Neue Ideen seien deshalb gefragt, sagte er. Derweil nannte Pastorin Monika Millek das Singen eine Gottesgabe.

Für 40-jährige Mitgliedschaft im Sängerbund ehrte Albert Timp Erika Deye vom Gemischten Chor Hengstlage. Sie erhielt die goldene Ehrennadel. Silberne Ehrennadeln bekamen für 25-jährige Zugehörigkeit Egon Schrader und Alwin Döding (Gemischter Chor Hengstlage), Jutta Kaps (Gemischter Chor Wardenburg) sowie Karin Blonowski, Luci Vöhl, Irma Oltmann und Cornelia Witte (Frauenchor Großenkneten). In Abwesenheit wurden zudem Erika Depe und Linda Stapel (Frauenchor Großenkneten) ausgezeichnet.

Über die bronzene Ehrennadel für zehnjährige Treue freuten sich Horst Leverenz, Günther und Gertrud Meyer, Heino Hillje und Loni Timmermann (Gemischter Chor Achternmeer) sowie Helga Loseke und Frauke Lienig (Gemischter Chor Hengstlage). Nicht persönlich entgegen nehmen konnte Herbert Clausen (Gemischter Chor Achternmeer) seine Nadel.

Der Gesamtchor unter Bundeschorleiterin Helga Eilers hatte zuvor den Reigen der Gesangsdarbietungen eröffnet. Außerdem präsentierten sich am Nachmittag der Frauenchor Bissel-Haast-Sage, die Singgemeinschaft Jeddeloh II, die Gemischten Chöre aus Wardenburg, Huntlosen, Bloherfelde, Hengstlage und Achternmeer sowie der Frauenchor Großenkneten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.