• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kulturhaus: Kunst-Aktie vom „Schönsten“

03.12.2013
NWZonline.de NWZonline 2015-07-22T19:38:47Z 280 158

Kulturhaus:
Kunst-Aktie vom „Schönsten“

Ganderkesee „Ganymed“ – das ist der Titel der diesjährigen Jahresgabe des Freundeskreises Kulturhaus Müller. Die Jahresgabe wurde von dem Westersteder Künstler Norbert Marten gefertigt. Der präsentierte sein Werk persönlich und wurde vom Freundeskreis-Vorstandsmitglied Hannes Bogun am Sonntagabend im Kulturhaus Müller herzlich empfangen: „Schön, dass Sie auf den Weihnachtsmarkt verzichtet haben, um heute hier zu sein.“ Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Pianist Stefan Lindemann, der in humorvollen Vorträgen klassische Musikwerke mit Bildern berühmter Maler verband.

Die mittlerweile fünfte Jahresgabe wurde erstmals vom Künstler persönlich vorgestellt. Die Radierung, die Norbert Marten für den Freundeskreis hergestellt hat, führte ihn zurück zu seinen Anfängen, denn „vom Studium aus bin ich ein alter Radierer“. Um die früheste Form der künstlerischen Reproduktion dem Publikum anschaulich zu erklären, sagte er mit einem Augenzwinkern: „Der schnellste Weg, eine Radierung anzufertigen, ist, eine Metallplatte über den Boden zu schmeißen.“ Denn das grafische Tiefdruckverfahren wird durch Abschürfen oder Kratzen auf Metall vorgenommen.

So arbeitete er auch an seiner Radierung über die Geschichte des Trojaners Ganymed, der „Schönste aller Sterblichen“. Die griechische Mythologie griff der Künstler in einer Art Collage auf, stellte die anfängliche Zuneigung und spätere Eifersucht von Zeus gekonnt dar, ließ in seiner Präsentation aber Platz für Spekulationen.

Die Jahresgabe wird seit 2009 traditionell an einen Künstler aus dem Umland vergeben, der im Kulturhaus Müller seine Werke in einer eigenen Ausstellung präsentiert hat. Damit folgt der Freundeskreis einer rund 200 Jahre alten Tradition von Kunstfreunden, die bei Gefallen eines Kunstwerkes um selbiges gelost haben. Wer gewann, bekam das Original, den übrigen wurden „Nietenblätter“ ausgehändigt, Kopien des Kunstwerkes.

Beim Freundeskreis Kulturhaus Müller gibt es allerdings keine Gewinner oder Verlierer. In einer 25er-Auflage wird das Bild von Norbert Marten zu erwerben sein. Dazu gab Vorsitzender Hannes Bogun den Tipp: „Wenn es gefällt, ist die Anlage in Kunst immer besser, als in eine Aktie.“