• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kunstakademie im Allgäu und neue Projekte im Visier

03.07.2017

Dötlingen 2013 reifte die Idee, Angang 2014 übernahm Anne Hollmann aus Ostrittrum zusammen mit Gertje Kollmann (Kirchhatten) die Galerie im Heuerhaus in Dötlingen. Am Freitagabend nahm Hollmann aus eigenem Antrieb Abschied von der Galeristen-Tätigkeit. Dazu hatte sie neben Freunden der Galerie Vertreter der Dötlingen Stiftung und Bürgermeister Ralf Spille eingeladen.

In den vergangenen drei Jahren waren es rund 20 Ausstellungen, die Hollmann mit Kollmann eröffnet hat. „Alle haben ihre besonderen Reize gehabt, doch die Ausstellung ,Figur und Turm’ von Klaus Haak mit seiner Bildhauerei sowie Malerei aber auch ,Eingefangene Bewegung’ des Niederländers Eddy Roos mit Kohlezeichnungen, Radierungen und Skulpturen sind mir in besonderer Erinnerung“, sagte sie.

Es sei schon eine tolle Zeit in der Galerie gewesen. Eine Zeit, in der Künstler, die sich vorher nicht kannten, zusammenfinden konnten.

Die Zeit nach der Galerie orientiert sich wieder mehr auf den Schwerpunkt in Ostrittrum. Im Kunsthaus wartet viel Liegengebliebenes und auch die Kurse mit Malerei und Modellieren in Beton und Papier haben ihren Fortbestand. Außerdem möchte Anne Hollmann die Kunstakademie im Allgäu besuchen.

Die kleine Abschiedsparty war der Ostrittrumerin ein Bedürfnis – um Danke zu sagen und um ihrer Kollegin Gertje Kollmann bis zum Jahresende eine glückliche Hand bei allen Aktionen zu wünschen. Zusammen mit Mann Arno will Gertje Kollmann noch etwas weitermachen. Dann folgt der Wechsel in der Galerie.

Mit einem Gutschein und einem angedachten künstlerischen Wiedersehen im geplanten Projekt III der Dötlingen Stiftung wünschten Thea Freiberg und Gerti Essing Anne Hollmann auf ihrem weiteren Weg die richtigen Entscheidungen und Ideen.

Gertje Kollmann erinnerte an die vergangenen gemeinsamen Jahre. „Wir sind charakterlich vollkommen verschieden. Am Ende wurde daraus aber immer eine gedeihliche Zusammenarbeit“, betonte sie mit einem Augenzwinkern. Mit Imbiss und Getränken klang der letzte offizielle Abend in der Galerie für die Ostrittrumerin aus. Allerdings: Als Vertretung an Öffnungstagen wird Anne Hollmann immer mal wieder in der Galerie anzutreffen sein.

Weitere Nachrichten:

Dötlingen Stiftung