• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ausstellung: Landschaften und Keramik im Heuerhaus

14.08.2014

Dötlingen Vor acht Jahren starb Dr. Hans-Christian Kloess, der noch heute zu den namhaften Künstlern der Gegenwart in der Gemeinde Dötlingen zählt. Ihm und seinem Schaffenswerk ist jetzt eine Ausstellung im Heuerhaus-Café in Dötlingen gewidmet.

Seit Anfang August hat die Dötlingen Stiftung elf seiner Werke ausgestellt. Ausgesucht und aufgehängt wurden diese Arbeiten von seiner Frau Julia Kloess, die auch eigene glasierte Tier-Keramiken im Heuerhaus-Café dazu zeigt.

Ausschnitt aus Nachlass

„Wir freuen uns, diesen bekannten Kunstmaler und Bühnenbildner mit einem Ausschnitt aus seinem Nachlass hier präsentieren zu können“, so Thea Freiberg von der Dötlingen Stiftung. Immer wieder nutzt die Stiftung die Möglichkeit, Dötlinger Künstler in lockerer Reihenfolge in dem Café zu zeigen. „Jetzt hatten wir die Möglichkeit dazu, die wir auch gleich genutzt haben.“

Dr. Hans-Christian Kloess malte schon im Alter von 14. Lebensjahren, studierte aber Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Bis 1989 folgte er seiner beruflichen Vernunftsentscheidung, um dann als Freiberufler seine Begabung weiter zu fördern. Dr. Kloess war Gründungsmitglied der Dötlinger Künstler und beteiligte sich an den jährlichen Ausstellungen in der Galerie Dötlingen, tat sich aber auch als engagiertes Mitglied der Dötlinger Gartenkultour hervor. Daneben war er ab 1994 zehn Jahre Vorsitzender der Kunstschule Wildeshausen. In seiner Malscheune auf dem Hof in Brettorf trafen sich die bekannten „Scheuenmaler“.

Motive fand der Wahlbrettorfer in den Landschaften, in denen er lebte oder die er bereiste. Hauptsächlich malte er im Oldenburger Land, wo er 35 Jahre seine Heimat hatte.

Ausstellungen fand Kloess nicht so wichtig. Er sei zu faul, um mit seinen Bildern durch die Lande zu ziehen, sagte er einmal. „Als Künstler sehe ich mich nicht – eher als Lebenskünstler“ war sein Wahlspruch.

Volkmannscher Hof

Neben dem bekannten „Chaoten-Häuschen“, das Gästehaus auf dem eigenen Grundstück, ein Werk aus dem Jahr 2002, zeigt die Ausstellung auch die Jahreszeiten-Serie des Volkmannschen Hofes in Dötlingen.

Eine interessante Ausstellung, die durch die Keramiken seiner Frau noch verstärkt wird und bis zum 31. August im Heuerhaus-Café zu sehen ist. Wer mehr über das Schaffenswerk von Dr. Hans-Christian Kloess wissen möchte, kann sich auch im Buch „Dötlingen – Künstler der Gegenwart“, herausgegeben von der Dötlingen Stiftung, informieren.

„Die Reihe mit den Dötlinger Künstlern wollen wir fortführen. Gedacht ist dabei zum Beispiel auch an Kurt Ehrhardt, der mittlerweile verstorben ist und als Kunstmaler Dötlingens gilt“, stellte Thea Freiberg eine weitere Ausstellung in Aussicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.