• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Unfall Auf A1 Bei Bramsche
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Lebenstraum: Tanzschule

23.01.2016

Jetzt geht es richtig los! Mit dem ersten Büttenabend hat die heiße Phase der Faschingssession in Ganderkesee begonnen. Ein Highlight war wieder einmal die Gruppe „Showdance“ vom Dance-Center, die seit vier Jahren zum festen Bestandteil gehört. Noch heute schwärmen die Besucher von ihrem Auftritt vor zwei Jahren, als die Damen als „Rock Ladys“ das Publikum in der Festhalle zum Toben brachten.

„Hier kann ich etwas anderes machen und mal richtig die ,Sau rauslassen’“, erzählt Andrea Leifholz, die Leiterin der Gruppe: „Die Auftritte beim Fasching sind für mich ehrenamtlich. Und mit den Ganderkeseer Mädels macht es viel Spaß.“ Beruflich dreht sich bei der 46-Jährigen alles ums Thema Tanzen. Beweglichkeit, Körperbeherrschung und eine gehörige Portion Mut – das alles hatte Leifholz schon im Alter von sieben Jahren, als sie Kunstturnerin beim SV Atlas Delmenhorst war. „Das habe ich wohl von meinem Opa geerbt, der war ebenfalls Kunstturner“, erzählt sie.

Mit 14 Jahren wechselte sie zur Sportakrobatik. Hier war sie nicht nur selbst aktiv, sondern gab auch Unterricht. Damit machte sie sich schnell einen guten Namen, und die national sehr erfolgreichen Sportakrobaten aus Lingen ließen sich ihre Choreographie von Leifholz ausarbeiten. Sogar mit dem damaligen Bundestrainer Mickey Novkov arbeitete sie zusammen. Nach dessen Tod, der die damals 19-Jährige sehr berührte, hörte sie mit Sportakrobatik auf.

Neben dem Kunstturnen und der Sportakrobatik entdeckte sie schon früh ihre Leidenschaft für das Tanzen. Sie machte Jazz Dance und Ballett und besuchte Workshops und Lehrgänge. Für Leifholz stand früh fest: „Ich möchte Tanzpädagogin werden!“ Doch eine solche Ausbildung war nicht billig. „Kind, mach’ erst einmal eine vernünftige Ausbildung“, rieten ihre Eltern. Sie folgte dem Rat und machte eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau und noch eine zur Bürokauffrau. Anschließend arbeitete sie bei „HL Gebäudereinigung“, der Firma ihrer Eltern.

Ihre Freizeit aber gehörte dem Tanzen. So unterrichtete sie bei der Delmenhorster Tanzschule „Hsu“. Ihren Traum von der Tanzpädagogik verlor sie nie aus den Augen – und 1996 war es soweit. Sie verließ den elterlichen Betrieb und machte ihre Ausbildung in München an der Iwanson International School of Contemporary Dance. Sie schaffte nicht nur die Aufnahmeprüfung mit Bravour, sondern erhielt ihr Zertifikat bereits nach einem Jahr statt der sonst üblichen zwei Jahre.

Um diese Schule zu finanzieren, arbeitete sie bei einer Münchener Gebäudereinigung in der Buchhaltung. „Es war der Horror, alles unter einen Hut zu bekommen“, erzählt Leifholz. Direkt nach der Ausbildung ging es für vier Wochen nach New York, wo sie am Broadway mit vielen Profis Jazz Dance, Ballett und Modern Dance trainierte. „Diese Zeit hat mich geprägt, denn in diesem Bereich ist der Broadway das Höchste und Beste auf der Welt“, erklärt Leifholz.

Wieder in Delmenhorst gründete sie 1998 ihr eigenes Dance Center. Inzwischen hatte sie auch eine Ausbildung zur Fitness-, Step-Aerobic- und Pilates-Instructorin gemacht. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und mir meinen Lebenstraum erfüllt“, freut sich Leifholz.

Leifholz sieht sich aber eher als Tanzpädagogin denn als Tanzlehrerin. „Partnertänze gehen nur, wenn der Mann gut führen kann“, gibt Andrea zu: „Jive oder Tango – das kann ich nicht so gut!“ Über mangelnde Nachfrage konnte sich Leifholz von Anfang an nicht beklagen, die Nachfrage nach klassischem Ballett, Jazz Dance, Modern Dance, Hip-Hop und Fitnesskursen ist sehr groß.

Seit Kurzem hat sie für ihre Kurse auch Räumlichkeiten in Ganderkesee (Fitnessstudio „Life“) angemietet. Sie bewohnt seit drei Jahren ein „kleines Häuschen“ in Bergedorf. Alle vier Jahre erfüllt sich Leifholz einen Traum, wenn sie mit ihren Schülern eine Tanzshow auf die Bühne bringt. Bei diesen Aufführungen zeigt die Powerfrau nicht nur ihr künstlerisches, sondern auch ihr organisatorisches Talent. „Ohne die vielen Helfer wäre das nicht möglich“, gibt sich Leifholz bescheiden. Wenn es einmal ganz ohne Tanzen gehen soll, dann verbringt sie diese Zeit gerne auf Mallorca oder im Weser-Stadion bei ihrem SV Werder.

Andrea Leifholz(46), Leiterin des Dance-Centers sowie Betreuerin der Mädchen-Tanzgruppe „Showdance“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.