• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Leckeres und Lehrreiches vom Apfel

13.10.2008

HOLLEN Fallobst als Zugnummer: „Rund um den Apfel“ drehte sich das Programm am Sonnabend beim Tag der offenen Tür im Regionalen Umweltzentrum (RUZ) in Hollen – und das weckte offenbar Appetit, denn Hunderte Besucher kamen, um sich zu informieren oder einfach nur zu probieren.

„Mein Gott“, entfuhr es einer Besucherin beim Blick auf den langen Tisch mit rund 60 unterschiedlich bestückten Apfelkörben: „So viele Sorten!“ Die Namensschilder klärten auf: „Horneburger Pfannkuchenapfel“, „Westfälischer Gulderling“ oder „Schöner von Herrnhut“ waren ausgestellt, daneben auch heimisch klingende Äpfel wie „Geheimrat Dr. Oldenburg“, „Stedinger Prinz“ oder „Wildeshauser Goldrenette“.

Viele dieser Sorten reifen in hiesigen Gärten, ohne dass die Eigentümer sie kennen. Wer es genau wissen wollte, war beim RUZ an der richtigen Stelle: Geduldig warteten Besucher mit selbst gepflückten Äpfeln vor dem Tisch von Dr. Dankwart Seipp und Ariane Müller – die Experten vom Pomologen-Verein konnten nahezu alle vorgezeigten Exemplare zuordnen. „Die Sortenbestimmung ist der Renner“, freute sich RUZ-Koordinatorin Marina Becker-Kückens über die Resonanz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So erfuhren etwa Ursel und Georg Neuhaus aus Schierbrok, dass sie den „Moringer Rosenapfel“ in ihrem Garten stehen haben. „Der Baum ist vor mehr als 60 Jahren von meinem Vater gepflanzt worden“, erzählte Ursel Neuhaus, „aber wir haben ihn nie nach der Sorte gefragt“. Auch die „Rote Sternrette“ und den „Boikenapfel“ ernten sie Jahr für Jahr – ohne dass sie bisher wussten, in was sie so gern reinbeißen.

Leckereien rund um den Apfel wurden beim Tag der offenen Tür natürlich auch serviert. Neben den RUZ-Mitarbeitern, die verschiedenste Apfelkuchen anboten, versorgten Schüler und Lehrer der Ganderkeseer Förderschule die Besucher: Sie schenkten Most und Saft aus und hatten zwei Schokobrunnen aufgestellt, damit vor allem die Jüngeren ihre Apfelstücke noch versüßen konnten.

Für Informationen zuständig war unter anderem RUZ-Geschäftsführer Hilbert Grotelüschen, der Besuchergruppen über die Streuobstwiese der Einrichtung mit rund zwei Dutzend verschiedenen Obstsorten führte. Umlagert waren auch die Stände der Wildeshauser Gilde-Buchhandlung mit Büchern speziell zum Thema sowie der Baumschule Tönjes (Hude) und des Obstanbaubetriebes Bramlage aus Hogenbögen bei Visbek. Und besonders die Kinder drängten sich um die Mostpresse, um von eigener Hand geschälten und gehäckselten Äpfeln den fruchtigen Saft zu entlocken. Das Urteil nach dem Probieren klang fast immer gleich: „Lecker!“

Bilder vom Apfeltag unter: www.NWZonline.de/fotogalerie-landkreis

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.