• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Musikgruppe aus Hude-Lintel löst sich nach 25 Jahren auf: Dorfmusikanten sind dankbar für die schöne Zeit

16.10.2020

Lintel /Hude Nach 25 Jahren kam das Aus: Die Linteler Dorfmusikanten haben sich Anfang Oktober aufgelöst. Mit Bedauern musste die Musikgruppe nicht nur aus alters- und gesundheitlichen Gründen, sondern auch wegen der derzeitigen Pandemiesituation ihre Aktivitäten einstellen.„Auf Nachwuchs konnte man nicht hoffen, weil die jüngeren Generationen ganz andere Musikrichtungen bevorzugen“, so Heinrich Scholz.

Die Anfänge

Gerne erinnern sich die Musikanten an die Anfänge zurück: Hella Bisanz, die damalige Gründerin und auch Leiterin der Speelkoppel Lintel, habe schon länger den Wunsch gehegt, vor und in den Pausen die Theaterauftritte musikalisch zu umrahmen. Und zwar ganz nach dem Motto: „Aus dem etwas machen, was wir selber haben“.

Dieser Plan reifte heran, als beim Richtfest der Linteler Schießhalle zwei heimische Laienmusiker die Feier begleiteten. Hella Bisanz war so begeistert, dass sie kurzerhand vier Musiker und einen Spieler mit einer Teufelsgeige zusammentrommelte. Sie sagte: „Die Freude, die wir an dem gemeinsamen Akkordeonspiel haben, wollen wir in Zukunft mit der Dorfbevölkerung und darüber hinaus teilen“.

Die ersten Musiker

Die ersten Musiker waren Martin Tönjes, August Freers, Heinz Abel, Heinrich Scholz und Hans Nähring, der die Teufelsgeige bediente. Nach und nach kamen noch Gustav Albers (der spätere Schlagzeuger), Helmut Gerken, Herwig Pape, Herbert Stolle, Hans Häger, Heiko Suhr, Gerd Meins und Werner Stöver hinzu.

Geprobt wurde zehn Jahre lang bei Gisela und Heinz Abel in Lintel, bis zu Dora und Heinrich Scholz gewechselt wurde. 15 Jahre lang trafen sich die Dorfmusikanten dort zum gemeinsamen Musizieren.

„Erwähnenswert ist, dass grundsätzlich ohne Noten und nur nach Gehör geübt und gespielt wurde, was immer wunderbar klappte“, sagt Heinrich Scholz. Es seien stimmungsvolle, bekannte Lieder einstudiert worden, erzählt er.

Der erste Auftritt war am 1. Mai 1995 in der neuen Linteler Schießhalle, der letzte am 22. Februar 2020 beim Theaternachmittag im Gasthaus Mehrings in Hurrel. Ein wenig wehmütig stimme die Auflösung die Musiker schon, „aber letztendlich sind doch alle dankbar, dass sie diese schöne Zeit erleben durften“, betont Heinrich Scholz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.