• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kunst: Malen über Mensch und Mythos

30.09.2014

Dötlingen „Mensch und mystische Landschaften“ hat die ehemalige Realschullehrerin Hertha Poppinga aus Bad Zwischenahn ihre Ausstellung in der Galerie Tusculanum auf dem Kläner-Hof in Dötlingen benannt. Am Sonntag eröffnete Galeristin Angelika Zahl-Holzberger die neue Ausstellung und freute sich, dazu auch die Künstlerin persönlich begrüßen zu können.

„In unserer heutigen digitalen Epoche geht es oft nüchtern zu“, so die Galeristin in ihrer Einführung. Das Geheimnisvolle, das Mystische stelle sich da als ein belebender Teil dar. Mit diesem Grenzbereich beschäftige sich Hertha Poppinga in ihren Bildern, die eine mystische Stimmung, oft mit Motiven aus dem Ostseeraum, zeigen, sagte Zahl-Holzberger.

„Ein Zauber liegt den Bildern von Hertha Poppinga zu Grunde,“ wie es Kunstkritiker Jürgen Weichardt aus Oldenburg in seiner Analyse der Poppinga-Arbeiten eingangs darstellte. Alle Bilder unterlägen einem Verwandlungsprozess. Was zunächst als Landschaft erscheine und einem das Gefühl gebe, ein solches Motiv schon einmal gesehen zu haben, zeige bei näherer Betrachtung Bilder aus dem Innern der Künstlerin. Bilder der Erinnerung. Werke der Gegenwartkunst, so Weichardt.

In Bad Zwischenahn, Alma-Rogge-Straße 2, unterhält die bildende Künstlerin (Mitglied im BBK Oldenburg seit 2008) ihr Atelier. Dazu gehört auch ein Hecken umsäumtes Grundstück. „Hier bleibt das Alltägliche draußen. Der Blick kehrt nach Innen auf mystische Verbindungen“, betonte Weichardt weiter.

Von den Reisen und Wanderungen bringt die Zwischenahnerin ihre Landschaften im Ansatz mit. „Bei der Umsetzung wird die Landschaft nicht nur neu erfunden, sondern auch neu zusammengesetzt“, so Jürgen Weichardt weiter.

Ihre Arbeiten entstehen mit verschiedenen Materialien, die sich stützen, aber auch widersprechen. Es ist ein Malen in ständiger Verwandlung. Papier wird aufgetragen, verschoben und immer wieder neu fixiert. Daraus ergibt sich die auffallende Struktur in den Werken. Wie die Bilder „Suche nach neuer Welt“, „Wildes See“ oder „Hochzeit der Erde“ als drei Beispiele in der Ausstellung zeigen.

Bis zum 2. November sind die Bilder von Poppinga in der Galerie zu sehen.


     www.atelier-poppinga.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.