• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Mehr als 100 Gratulanten stehen Schlange

27.09.2005

SANDKRUG SANDKRUG/PB - Als Sohn eines Gutsgärtners wurde Werner Stüben am 25. September 1915 in Neuhaus bei Lütjenburg im Kreis Plön/Schleswig-Holstein geboren. Am vergangenen Sonntag feierte der ehemalige Hauptzweigstellenleiter einer Sparkasse in Pönitz an der Ostsee im Kreise seiner Familie und sowie zahlreichen Verwandten, Freunden und Bekannten im Gasthof Ripken in Streekermoor seinen 90. Geburtstag.

Werner Stüben hatte bis 1929 die Dorfschule in Giekau im Kreis Plön besucht und musste als Kriegswaise 1932 die Oberschule Bad Segeberg mit dem Abgang aus der Obersekunda beenden. Er machte eine Lehre bei der Oldenburgischen Landesbank, die seinerzeit in Ostholstein als Teil des ehemaligen Großherzogtums Oldenburg noch Filialen hatte. 1937 wurde Stüben zunächst zum Arbeitsdienst, dann auch zum Militär eingezogen und kam zwei Jahre später als Soldat nach Polen, Holland, Belgien, Frankreich, Russland und Italien. Von diesen Einsätzen kehrte er nach Kriegsende glücklicherweise unversehrt zurück.

Mitten im Krieg heiratete Werner Stüben 1942 die Krefelderin Anni Pastors, die sich zunächst als Designerin, später als talentierte Ikonenmalerin einen sehr guten Namen gemacht hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sie verstarb 1991 kurz vor der Goldenen Hochzeit. Als sein 1952 geborener Sohn Dr. Jens Stüben 1992 eine Anstellung als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Oldenburger Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa erhielt, zogen beide nach Sandkrug in den Tannenwinkel. Hier fanden sie schnell Zugang zu Vereinen und Organisationen der Gemeinde und erwarben sich einen großen Bekanntenkreis. Sie sind Mitglied im Hatter Künstlerkreis und engagieren sich im VdK Sandkrug sowie in der Senioren-Union.

Unter den mehr als 100 Gratulanten hatte Christel Mc William, die pünktlich von einer dreimonatigen Reise zu ihrer Tochter Katrina aus Neuseeland zurückgekehrt war, die weiteste Anreise. Bürgermeister Helmut Hinrichs und sein Amtsvorgänger Heiko Jünger gehörten ebenso zu den Ehrengästen wie Pastor Lars Dede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.