NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

SÄNGERBALL: Mit bunten Farben ins siebte Jahrzehnt

20.03.2007

WARDENBURG Heinz Knetemann gehört dem Chor seit 60 Jahren an. Ingrid Hartmann ist ab sofort Ehrenmitglied.

Von Frank JAcob WARDENBURG - Im Saal des Wardenburger Hofes bot sich am Sonnabend ein farbenprächtiges Bild: In Kostümen der Jahrhundertwende des vorigen Jahrhunderts bestritt der Gemischte Chor unter der Leitung von Helga Eilers den diesjährigen Sängerball. Das Motto lautete „Schön war die Zeit“, denn der Chor feierte 60-jähriges Bestehen.

Zwar standen bei einem Potpourri noch einmal goldene Evergreens vergangener Zeiten im Mittelpunkt. Doch die Devise lautete: „Nostalgie ist nicht unsere Stärke, sondern der Blick nach vorne muss unsere Losung sein“, sagte Liedervater Karl-Heinz Siebens in einem Grußwort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleichwohl ließ er es sich nicht nehmen gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden Hans Schröer verdiente Mitglieder zu ehren. Heinz Knetemann gehört dem Chor seit 60 Jahren an und erhielt eine Urkunde und einen Blumenstrauß. Die stellvertretende Kassenwartin Ingrid Hartmann wurde für 50-jährige Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit im Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt. Für 30-jährige Tätigkeit als musikalische Leiterin erhielt Helga Eilers einen Präsentkorb und einen Blumenstrauß. Außerdem wurde Antje Ennen für die Begleitung am Klavier gedankt.

Als Gäste begrüßte Siebens den Männergesangverein „Brüderschaft“ Wardenburg, der den Sängerball im Wechsel mit dem Gemischten Chor ausrichtet, die Handwerker-Liedertafel aus Oldenburg, den Gemischten Chor Achternmeer, den Gesangverein Bloherfelde und als Überraschungsgast eine Gruppe des Blockflötenorchesters Wardenburg.

Zahlreiche Ehrengäste verfolgten das bunte Programm im Wardenburger Hof, darunter Bürgermeisterin Martina Noske, Pastorin Monika Millek, der Ehrenvorsitzende des Sängerbundes „Frohsinn“, Alfred Münch, die Präsidentin des Partnerschaftskomitees Eelde, Martha Steringa, Chorleiterin Hela Eden sowie die Ehrenvorsitzende der Operettenvereinigung A.D.O. aus Eelde, Sake de Boer. Die Vereinigung hatte die Kostüme für den Auftritt des Gemischten Chores bereitgestellt.

Der Gemischte Chor war im Februar 1947 gegründet worden. Als Übungsstätte diente die Gaststätte Oeljen, erster Chorleiter war der Lehrer Bräuer. Die sieben Gründungsmitglieder warben in der Folgezeit zahlreiche Interessenten, so dass der Chor bald 50 Sängerinnen und Sänger zählte.

Dem nach der Kriegspause neu ins Leben gerufenen Bund der Gemischten Chöre „Frohsinn“ schlossen sich die Wardenburger sogleich an. Im Juni 1956 richteten sie das Bundessängerfest aus.

Den Vorläufer des heutigen Sängerballes, das Kappenfest, veranstaltete der Gemischte Chor erstmals 1963 mit dem Männergesangverein. In den 80er Jahren wurden Kontakte zur Eelder Operettenvereinigung A.D.O. geknüpft, in den 90er Jahren folgte die Verbindung nach Röbel. Seither schlossen sich zahlreiche Auftritte an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.