• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Mit Köfferchen zu Feiern

23.08.2016

Wenn Heino Brackhahn mit einem kleinen silbernen Köfferchen zu Schützenfesten kommt, dann ist das ein klares Zeichen: Ehrungen stehen an. Denn dem Präsidenten des Schützenbundes Ganderkesee obliegt es, besonders aktive und auch besonders treue Mitglieder von Schützenbund-Mitgliedsvereinen auszuzeichnen. Auch am Sonntagabend in Urneburg öffnete Brackkahn sein silbernes Köfferchen. Vor der Proklamation beim Urneburger Schützenfest bat er zunächst Hilde Schröder, Egon Schnier, Günter Niehaus und Herbert Biese nach vorn, die dem Schützenverein seit 50 Jahren die Treue halten. Bereits seit 60 Jahren sind Werner Lüdeke und Rolf Wieting dabei, auch für sie hatte Brackhahn Urkunden mitgebracht. Der Schützenverein selber setzte noch einen drauf: „Wer 65 Jahre in einem Verein ist, kann auch mal einen Orden bekommen“, sagte Vorsitzender André Westermann und verlieh besagte Orden an Helmuth Finke und Hellmut Wieting, darüber hinaus wird noch Fritz Gillerke geehrt. Für 40-jährige Treue zeichnete Westermann die Mitglieder Heide Auffarth, Edda Sprung und Anke Waldeck aus, für 25 Jahre Jörg Waldeck. Erstmals im vorigen Jahr hatte der Schützenverein seine Jubilare zu einer gemeinsamen Kaffeetafel eingeladen. Das sei so gut angekommen, dass man es in diesem Jahr wiederholt habe, berichtete Westermann.

Ihre tänzerische Visitenkarte gaben beim Schützenfest in Urneburg am Sonnabend die „Sunshine Liners“ ab, die sich dem amerikanischen Linedance verschrieben haben. Bei den Sunshine Liners handele es sich um einen in Westerstede angesiedelten Verein, der in weiteren Orten „Ableger“ habe, erkläre Tänzerin Ulla Kalis. Einer dieser „Ableger“: die etwa 30-köpfige Gruppe in Ganderkesee, die immer dienstags von 18.30 bis 21.30 Uhr im Spielmannszug-Vereinsheim in Bookhorn probt. Bei ihrem Auftritt in Urneburg hatten die Linedancer sicherlich mehr Publikum verdient. Doch auf dem Festplatz herrschte an diesem Nachmittag bisweilen gähnende Leere.

Das war am Sonntagnachmittag ganz anders. Nach dem Festumzug, der zu Vorjahresmajestät Bernfried Bücking in Elmeloh führte, füllte sich der Festplatz zusehens. So hatten der Ganderkeseer Spielmannszug und dessen Gäste, die Dauphines du Val de Loir aus Ganderkesees Partnerkommune Château-du-Loir, sowie der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr eine respektable Zuhörerkulisse, als sie auf dem Festplatz Platzkonzerte gaben. Was vielen ganz besonders  gut  gefiel:   Beim   Spiel-


mannszug wirkte auch schon Nachwuchs mit. Henry Meyer, zweieinhalbjähriger Sohn von Alexander und Katrin Meyer, half beim Dirigieren – mangels Tambour-Stab mit einem Wischmob. „Er kommt eben aus einer musikalischen Familie“, erklärte Henrys Großvater, der Spielmannszug-Leiter Klaus Meyer, amüsiert. Was nicht zu bestreiten ist: Henrys Vater Alexander spielt Lyra, sein Opa ebenfalls, sein Onkel Sebastian Meyer Flöte – und sein Großonkel Dieter Meyer ist musikalischer Leiter. Alle wirken in dem Klangkörper mit, der in Ganderkesee mitunter auch etwas flapsig „Meyer-Combo“ genannt wird: eben dem Spielmannszug.

Gefeiert wurde am Wochenende nicht nur in Urneburg – sondern zum Beispiel auch auf dem Gelände der Kindertagesstätte am Habbrügger Weg in Ganderkesee. Das „Sommerfest“ stand an. Neben den 147 Kita-Kindern und deren Verwandten hatten Leiterin Maike Erhorn und ihr Team auch die „alten Hasen“ eingeladen – will heißen: die ehemaligen Kita-Kinder, die vor kurzem eingeschult worden waren. Für alle war ein Spieleparcours mit viel Bewegungsmöglichkeiten aufgebaut. Der Förderverein der Kindertagesstätte nutzte die Gelegenheit, sich und seine Ziele vorzustellen. Für Sonnabend, 24. September, 11 Uhr, kündigte dessen Vorsitzende Corinna Hagstedt-Roos eine Veranstaltung für Eltern an, die in erster Linie dem „Sich-Kennenlernen“ dienen solle. Ein Nahziel des Fördervereins: Der Spielplatz der Kita soll verschönert werden.

Ehrungen standen dieser Tage bei einem Grillabend der Sportgemeinschaft (SG) Bookhorn an. Der Verein würdigte damit den Einsatz und die Leistungen einiger Mitglieder in der vergangenen Spielsaison. So wurde Yvonne Hummel, der SG-Damenmannschaft, Heiko Meier sowie Thomas Oldendorf für ihren ehrenamtlichen Einsatz für den Verein gedankt. Das Tippspiel 2015/16 hatte Vorsitzender Maik Scherschanski gewonnen, hier kamen Karsten Scherschanski und Norman Dierks auf die nächsten Plätze. Als Torschützenkönige wurden Sarah Berger (Damenmannschaft, 21 Treffer), Adrian Ulrichs (1. Herren, zwölf Treffer), Patrick Oldendorf (2. Herren, zwölf) und Ahmed Suleyman (Oldies, 14) geehrt. Zu „Vorbildern der Saison“ erklärte die Sportgemeinschaft Andre Eilers (1. Herren), Marius Kathe (2. Herren) und Jürgen Buhse (Oldies).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.