• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kabarettist In Ganderkesee: „Multitasking funktioniert nicht“

13.10.2015

Ganderkesee

Frage: Herr Schmidtke, heute machen Sie sich über den Hetzkasper lustig. Gab’s Zeiten, in denen er Ihnen zugesetzt hat?

Schmidtke: Kurzzeitig. Aber das war vor meinem Kabarettisten-Dasein. Natürlich habe ich auch Hetze im Leben. Wenn ich auf dem Weg zum Soloprogramm bin, kann ich ja schlecht anrufen und sagen: Fangt schon mal ohne mich an. Der Ausweg aus der Hektik war für mich aber auch ein Grund, Künstler zu werden. Wer wie ich studiert hat, strebt eigentlich ein bequemeres Leben an. Früher war das mal so. Aber heute sind die Akademiker diejenigen, die sich am meisten selbst ausbeuten. Die haben das Prinzip Klassengesellschaft nicht verstanden. (lacht)

Frage: Woran liegt es denn, dass wir uns permanent gehetzt fühlen?

Schmidtke: Da spielt sicher der Leistungsdruck eine Rolle. Aber auch auch die Vernetzung. Wir haben ständig das Gefühl, etwas zu verpassen. Vor dem Fernseher wird parallel in Facebook gelesen und am besten auch noch auf Facebook kommentiert, was da gerade im Fernsehen läuft. Das ist krank. Multitasking funktioniert nicht, sagen Wissenschaftler. Fragen Sie mal Kachelmann: eigene Firma, TV-Termine und acht Lausemädchen. Das musste ja schiefgehen. Vier Lausemädchen hätten doch auch gereicht.

Frage: Ihr Programm trägt den Untertitel „Zu blöd für Burnout“. Burnout als Lösung für unser Zeitproblem?

Schmidtke: Manchmal ist er sicher ein Tritt in den Arsch und somit ganz fruchtbar. Wer in der Klinik landet, der lernt, dass er nicht weitermachen kann wie bisher. Man muss lernen, abzuschalten. Aber der Untertitel kann sich auch darauf beziehen, dass es Leute gibt, die gar nicht erst anschalten – wie ich. Mit der Fähigkeit wird man geboren.

Frage: Sie versprechen für Ihren Kabarett-Abend Entschleunigung. Wie schalten Sie den Hetzkasper aus?

Schmidtke: (lacht) Mein Publikum hat mit diesem Thema gar nicht mehr viel zu tun – ein Großteil ist bereits im Rentenalter. Aber ich habe auch schon mal in einer Stadt mit mehreren Burnout-Kliniken gespielt. Das war großartig! Die Betroffenen haben da mehr Humor als man denkt. Und tolle Psychopharmaka!

Frage: In Ganderkesee haben Sie es eher mit einer ländlichen Bevölkerung zu tun. Haben Städter mehr Stress?

Kleinkunst-Reihe

Der Musikkabarettist Henning Schmidtke tritt mit seinem Programm „Hetzkasper – zu blöd für Burnout“ in der Ganderkeseer Kleinkunst-Reihe auf: am Donnerstag, 22. Oktober, in der Mensa des Schulzentrums, Am Steinacker 9. Beginn ist um 20 Uhr. Karten unter Telefon   04222/4 44 44.

Schmidtke: Das wirkt immer so. Aber ich komme selbst vom Land – aus dem Harz. Wenn man da als Jugendlicher den Bus verpasst, steht man dumm da, weil der nächste erst in zwei Stunden fährt. Das stresst einen auch.

Frage: Heute leben Sie im Kölner Raum. Lacht das Publikum im Rheinland anders als im Norden?

Schmidtke: Vielleicht lachen sie im Rheinland etwas früher durch das viele Bier. Und der Rheinländer ist überzeugt davon, ganz viel Humor zu haben. Der lacht dann auch mal, obwohl er etwas gar nicht versteht. Er lacht aus Prinzip.

Frage: Woher neben Sie ihre Themen?

Schmidtke: Aus dem Leben. Alles, was mich bewegt, kann ich sofort ins Programm packen. Als Kabarettisten müssen wir das Leben spiegeln. Dann nimmt der Zuschauer etwas mit. Ich selbst fühle mich als Zuschauer am besten bedient, wenn ich nicht nur lachen kann, sondern auch etwas zum Nachdenken mit auf den Weg bekomme. Ich kann versprechen, dem Publikum beides zu bieten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Karoline Schulz Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.