• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Neue Einblicke in Werk und Leben Erich Kästners

18.03.2009

HEINEFELDE „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – Unter diesem Motto genossen geladene Gäste in der historischen Wassermühle in Heinefelde bei Wildeshausen einen besonderen Literaturnachmittag.

Im Mittelpunkt stand der berühmte Autor Erich Kästner, dessen Leben Dr. Gerd Zimmermann (Uni Göttingen) und Christina Bolte (Uslar) anhand seiner Gedichte und Briefe nachzeichneten und den rund 50 Gästen ein Stück näher brachten.

Gastgeber waren einmal mehr Dagmar Schomburg und Antonius Wahlmeyer-Schomburg, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die historische Wassermühle für die Nachwelt zu erhalten, aber auch die sich darum rankenden Geschichten und historischen Begebenheiten in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.

„Altes erhalten, aber Neues gestalten“, waren Worte, die das Motto des Nachmittags unterstrichen. „Altes erhalten, das können wir hier in der Mühle, die aus dem 14. Jahrhundert stammt“, erklärte Dagmar Schomburg in ihrer Begrüßungsansprache. Bezogen auf die Aussage „Neues zu gestalten“ sei die Wassermühle ebenso der richtige Ort, sagte dazu Antonius Wahlmeyer-Schomburg. Er zog auch den Faden zur Literatur, erklärte, dass auch an einem Ort wie der Wassermühle in Heinefelde durchaus Auseinandersetzungen in Form von Gesprächen und Austausch stattgefunden hätten. „Für die Mühle ist dieses ein wertvoller Bestandteil und zugleich auch ein Kontrast zu der sehr harten Arbeit, die die Müller damals zu erledigen hatten.“ Diese alte Tradition des Austausches versuchen Dagmar Schomburg und Antonius Wahlmeyer-Schomburg mit ihren Veranstaltungen weiter

zu führen.

Unter diesem Aspekt wurde der Lebensweg Erich Kästners auf der Grundlage seiner autobiografisch gefärbten Geschichten und Prosatexte von den beiden Referenten durchleuchtet. So konnten die Zuhörer ein vielschichtiges Porträt mit nach Hause nehmen, gespickt mit neuen Erkenntnissen über den Schriftsteller und Menschen Erich Kästner, der viel mehr als der Autor der Kinderbücher „Emil und die Detektive“, „Das doppelte Lottchen“, „Pünktchen und Anton“ oder „Das fliegende Klassenzimmer“ war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.