• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Organisatoren hoffen auf Orgel-Euros

05.09.2015

Wildeshausen Die Vorbereitungen für das dreitägige Festival „Genuss am Fluss“ in Wildeshausen laufen auf Hochtouren. „Sehr sehr gut“ gestaltet sich nach Angaben von Organisator Torsten Koschnitzke der Vorverkauf für das Eröffnungskonzert mit Stefan Gwildis am Freitag, 11. September, 19 Uhr. Mehr als 1500 der 2000 Karten sind bereits verkauft – Tendenz weiter steigend. Gwildis-Fans, die noch nicht vorgesorgt haben, sollten sich also sputen – oder auf ihr Losglück hoffen. Die NWZ verlost nämlich fünfmal zwei Freikarten für das Konzert des Jahres.

Mitmachen ist einfach: Einfach den unten stehenden Coupon vollständig ausfüllen und an die NWZ  schicken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Einsendeschluss ist Mittwoch, 9. September.

Weniger gut läuft der Vorverkauf für Sonnabend und Sonntag. „Dass die Leute sich hier noch nicht so festlegen, ist durchaus verständlich, da wahrscheinlich jeder erst einmal die Wetterprognose abwartet“, so Koschnitzke.

Abseits der Prognosen, die auf schönes Wetter an beiden Tagen hindeuteten, gebe es jedoch drei starke Argumente für den Erwerb von Sonnabend- und Sonntagkarten im Vorverkauf: „Erstens spart man pro Karte drei Euro € im Vergleich zur Tageskasse, zweitens erreicht man das Veranstaltungsgelände zügig, ohne lange an den Kassen anstehen zu müssen, und drittens wird von jeder „Genuss am Fluss“-Eintrittskarte, die im Vorverkauf abgesetzt wird, ein Euro für die neue Orgel der Alexanderkirche gespendet“, zählt Koschnitzke auf. Dies sollte auch nach Ansicht von Mitorganisator Dr. Walter Bialek gerade die Wildeshauser motivieren.

Außerdem weisen Bialek und Koschnitzke ausdrücklich darauf hin, dass die Karten für Sonnabend und Sonntag, die im Vorverkauf je 10 Euro kosten, den Besuch des gesamten Veranstaltungsgeländes für den ganzen Tag und den Genuss des kompletten Konzertprogramms beinhalten. Nur Speisen und Getränken sind nicht im Preis inbegriffen.

Und noch einen verbreiteten Irrtrum gilt es aufzuklären: Es gibt nur eine Sorte Tageskarten für Sonnabend/Sonntag, die entweder am Sonnabend oder am Sonntag genutzt werden können. „Wir akzeptieren also auch am Sonntag Sonnabend-Karten und umgekehrt, so dass der Gast flexibel zum Beispiel nach Wetterlage entscheiden kann, wann er die Karte zückt“, sagt Koschnitzke.

An der Kasse bekommt jeder Besucher ein Bändchen, so dass er das Gelände zwischendurch verlassen kann. Kinder bis 16 Jahren sind frei.

Dass der Vorverkauf für die Sonnabend- und Sonntagkarten nun in Schwung kommt, hofft auch Bürgermeister Jens Kuraschinski: „Ich finde die Aktion absolut klasse und drücke die Daumen, dass ganz viele Besucher kommen.“

Auf möglichst viele „Orgel-Euros“ aus dem Vorverkauf hofft auch Kantor Ralf Grössler. Insgesamt benötigt der Orgelverein 850 000 Euro für die neue Orgel in der Alexanderkirche. 65 000 Euro hat der Oberkirchenrat laut Grössler fest zugesagt. „Von Seiten der Kirchengemeinde wollen wir dieses Jahr die 100 000-Euro-Marke überschreiten“, ist der Kantor optimistisch.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.