• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Lesung: Plattdeutsches weitab von Döntjes und Klamauk

18.10.2016

Harpstedt Das Plattdeutsche herausholen aus „dieser Ecke“, es befreien vom Ruf, die Sprache der Döntjes und des Klamauks zu sein – dieses Ziel hat sich Gertrud Herzog gesetzt. Plattdeutsch, so ist sie überzeugt, sei sehr wohl geeignet, Tiefgang oder auch Stimmungen zu transportieren. Wie sie das meint, das war am Sonntag in der Christuskirche zu erleben: bei der musikalischen Lesung mit „Klangklör“.

Klangklör, dazu gehören neben Gertrud Herzog ihr Bruder Franz kl. Holthaus (Mundharmonika), ihre Tochter Andrea Kuper (Querflöte) und Achim Bütow (Gitarre). Das Konzept des Quartetts: Die Autorin Herzog trägt eigene Geschichten oder Gedichte vor – deren Themen dann von den drei Musikern mit jeweils einem Stück aufgegriffen werden, mal mit einer alten Volksweise, mal mit einem sanften Rock.

Was herauskommt, ist teils fröhlich, mitunter auch ein bisschen politisch, teils geht es unter die Haut. Ein Beispiel: Da macht sich die Autorin Gedanken für die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge – was das Trio mit dem von Franz Liszt vertonten Gedicht von Nikolaus Lenau, „Drei Zigeuner fand ich einmal“ (1838 entstanden), kombiniert. Ein anderes Beispiel: Da erzählt Gertrud Herzog von der kleinen Rieke, die für ihren Opa auf dem Friedhof tanzt und singt – woraufhin die Musiker „Ick wull wi weern noch kleen, Jehann“ spielen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass am Sonntag nur knapp 40 Interessierte zu dem Benefiz-Konzert (der Erlös ging an ein Projekt der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung) gekommen war, mag am guten Herbstwetter gelegen haben. Das Konzert hätte mehr Resonanz verdient gehabt.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.