• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Konzert: Ravels „Boléro“ ist für Sonnabend in Stenum gesetzt

06.01.2015

Stenum /Hude Wer bei „Kaffeehaus-Musik“ eine Aneinanderreihung von Strauß-Walzern erwartet, der, so sagt Klaus Fischer, liege völlig falsch. So bunt wie das Publikum, so vielfältig sei die Musik in Kaffeehäusern – immer schon. So gesehen, setzt das Bremer Kaffeehaus-Orchester eine lange Tradition fort. Am Sonnabend, 10. Januar, geben die Hansestädter wieder im Landidyll-Hotel Backenköhler in Stenum ein Neujahrskonzert – mit Walzer und Swing, mit Tango, Beat oder auch ein bisschen Jazzigem.

Seit dem 30. April 1990 treten Anselm Hauke (Kontrabass), Constantin Dorsch (Geige), Gero John (Violoncello), Johannes Grundhoff (Klavier) und Klaus Fischer (Flöte, Piccoloflöte, Klarinette, Bassklarinette, Altsaxofon) unter dem Namen „Bremer Kaffeehaus-Orchester“ auf – immer im Frack, immer in derselben Besetzung. Allerdings: Ihre Musik, so sagt Fischer, werde „immer jünger“.

In Stenum gastieren die Bremer zum siebten Mal. Mittlerweile „kennen wir die Stenumer“, denkt Fischer, der selbst aus einem kleinen Dorf in Westfalen kommt und sich ein bisschen wie zu Haus fühle. „Die wissen, was sie wollen, und freuen sich, wenn sie’s kriegen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass das Mini-Orchester den Musik-Geschmack seines Publikums kennt, liegt auch am Prozedere der Konzerte. In der ersten Hälfte spielen die Bremer ein mitgebrachtes Programm („darüber machen wir uns derzeit gerade Gedanken“), die zweite Hälfte hingegen ist „Wunschkonzert“. Um die Wünsche zu erfahren, werden jeweils zu Beginn der Veranstaltung Wunschzettel mit etwa 40 Titeln ausgegeben. Bis zur Pause übernehmen fleißige Helfer das Auswerten. Die am häufigsten gewünschten Titel aus dieser Hitparade werden anschließend gespielt – das beliebteste zuletzt.

In Stenum stehe Ravels Boléro hoch im Kurs, weiß Fischer – „da haben wir eine sehr originelle Fünfeinhalbminuten-Version, mit höherem Wirkungsgrad“. Auch die „Petersburger Schlittenfahrt“ (Richard Eilenberg), „In the Mood“ (Glenn Miller) oder „Eine Kleine Nachtmusik“ (Wolfgang Amadeus Mozart) würden oft angekreuzt – ganz anders als zum Beispiel in Achim, wo bei Konzerten der Bremer eher Beatles-Ohrwürmer gewünscht würden. Insgesamt umfasse das Repertoire des Orchesters aktuell etwa 500 Titel, „die wir auf Zuruf spielen könnten“. Fischer selbst wird moderieren – üblicherweise nicht ganz so bierernst, aber mit einigem Unterhaltungswert. Das Konzert am 10. Januar beginnt um 15.30 Uhr, Einlass ist ab 13.45 Uhr. Karten sind im Hotel Backenköhler erhältlich, sie können auch im Ticket-Center in Ganderkesee vorbestellt werden.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.