• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Romantik der Klosterruine in Bildband entdecken

06.05.2014

Hude /Hannover Die Klosterruine in Hude hat nun einen festen Platz in dem Buch „Klöster in Niedersachsen“ gefunden, das von der Klosterkammer Hannover herausgegeben wurde. Bei der Präsentation des Werkes von Autor Hans Werner Dannowski und dem Fotografen Karl Johaentges stellte jetzt auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Bildband in der Landeshauptstadt Hannover vor.

Die Klöster hätten den niedersächsischen Kulturraum über die Jahrhunderte entscheidend mitgeprägt, sagte Weil bei einer Feierstunde in der Marktkirche: „Sie hatten eine ungemein wichtige Funktion als spirituelle Zentren und eine enorme regionalwirtschaftliche Bedeutung.“

Zur Buchpräsentation waren auch Margaretha und Greta von Witzleben als Vertreter der Huder Klosterruine eingeladen. Zusammen mit 39 weiteren Vertretern von zum größten Teil noch lebendigen Klöstern erlebten sie eine außerordentlich festliche Stimmung, wie Greta von Witzleben anschließend berichtete.

Bei einer Signierstunde würdigte Autor Hans Werner Dannowski das große Engagement der Huder Klosterfreunde und der Familie von Witzleben und bedankte sich für die herzliche Aufnahme in Hude durch Elge Gerdes-Röben, die ihm das Kloster und die Pfarrkirche St. Elisabeth gezeigt hatte.

Auf 176 Seiten erzählt der frühere evangelische Stadtsuperintendent von Hannover die Geschichte der Klöster und erläutert ihre Architektur, Ausstattung und ihre Kunstwerke. Darunter findet sich auch das Kapitel „Die Romantik der Ruinen – Das Kloster Hude“.

Das Buch ist ab sofort im Handel erhältlich.

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.