• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Nwz-Aktion: „Rosen sind meine große Leidenschaft“

18.04.2012

KIRCHHATTEN Wer bei Familie Brumund zu Besuch ist, tritt durch ein hölzernes Tor und unter einem Rosenbogen hindurch in den Garten hinterm Haus. Hier verbringt Angela Brumund einen großen Teil ihrer Freizeit.

Seit 15 Jahren ist die 49-Jährige nun schon dabei, den Garten umzugestalten. Auf knapp 2000 Quadratmetern hat sie sich nach und nach ein anderes Fleckchen des Grundstücks vorgenommen. „Mit einem letzten Beet wussten wir nichts mehr anzufangen“, so Angela Brumund. Deswegen hat sie sich beim NWZ -Gewinnspiel im Rahmen der Gartenwochen um die Hilfe des Experten Lars Siefken beworben.

Der Inhaber einer Baumschule in Tweelbäke gab der Gewinnerin am Dienstag sofort Tipps für die Umgestaltung. „Der Zierapfel kann weg genommen werden“, meint Siefken und deutet auf einen kleinen Baum mit roten Blättern an der äußeren Ecke des Beetes. Die zwei Buchsbäumchen, die kugelrund und grün in der Mitte der Fläche prangen werden umgesetzt. „Das kann man ohne Probleme machen, wenn man großflächig die Bäumchen mitsamt den Wurzeln herausnimmt“, so der Gartenprofi.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem soll ein Haselbaum ausgegraben werden, der in der hinteren Ecke des Beetes korkenzieherartig emporragt.

Danach muss der komplette Boden vom Unkraut, in diesem Fall Giersch, befreit werden. „Das ist ein fürchterliches Zeug“, meint Siefken und deutet auf die Blätter, die sich über die gesamte Bodenfläche verteilen. Sie müssen nun mitsamt dem Wurzelwerk herausgerissen werden. „Danach würde ich den ganzen Sommer über alles um den Boden herum schwarz halten“, rät der Gartenexperte. Das heißt, dass der Boden bis zum Herbst bearbeitet werden muss, damit das Unkraut nicht wieder kommt.

Erst dann kann etwas Neues gepflanzt werden. „Acht Rosenbüsche würde ich in die Mitte setzen und drum herum Rosenbegleitstauden“, so Siefken. Angela Brumund ist von der Idee angetan. „Rosen sind meine große Leidenschaft“, so die Speditionskauffrau. Der Platz sei für die edlen Blütenpflanzen auch ideal meint der Gartenprofi. Genug Sonne sei nämlich wichtig für das Wachstum der Rosen und die hätten sie an dieser Stelle des Gartens ausreichend.

Natürlich muss Angela Brumund ihr frisches Beet nach der Umgestaltung bewässern. „Der Boden hier in der Umgebung ist meist sehr trocken“, weiß Siefken. Doch das ist kein Problem: Ein unterirdischer Brunnen wird das neue Beet der Familie Brumund versorgen.

Schon bald sollte mit den Umpflanzarbeiten begonnen werden. Im Herbst geben Steinmehl und Kompost dem trockenen Boden Nährstoffe. Dann kann sich Familie Brumund im kommenden Jahr über einen vollendeten Garten freuen.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.