• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Erfolg Für Bernd Tietzel: Pilot aus Sandkrug bekommt erneut Pop-Preis verliehen

28.12.2019

Sandtange Schöner Erfolg für Musiker und Komponist Bernd Tietzel (67): Bei der Verleihung des 37. Rock und Pop Preises 2019 ist dem Sandkruger für seinen Song „Bis zur Unendlichkeit“ der 3. Preis in der Sonderkategorie „Bester deutscher Text“ zugesprochen worden. „Bis zur Unendlichkeit“ ist einer von zehn Titeln auf Tietzels Debüt-Album „Wer Rückgrat hat, der hat auch Gräten“!

Beim letztjährigen Wettbewerb in Siegen waren dem Aufnahmestudio des Musikers Detlef Blanke (Delmenhorst) und Bernd Tietzel für diese CD bereits fünf weitere Preise des Bundeswettbewerbes zuerkannt worden: „Bestes Folkrockalbum des Jahres 2018“ (2. Platz), „Bestes Booklet & Inlaycard“ (2. Platz), „Bestes deutschsprachiges CD-Album des Jahres 2018“ (3. Platz), „Beste Studioaufnahme des Jahres 2018“ (3. Platz) und 1. Platz in der Kategorie „Bestes Rock-/Pop-Tonstudio“.

Bundesweit Beachtung

Mit dem 2. Platz als bestes Folkrockalbum 2018 in seiner aufwendig gestylten Jakebox-Verpackung, ebenso Platz 2, kann diese CD offensichtlich nicht nur den Oldenburger Raum begeistern, sondern sich auch bei solch nationalen Bewertungen für Nachwuchskünstler Raum für Beachtung erkämpfen. Tietzel freut sich natürlich über die erneute Auszeichnung, kommt aber nachträglich ins Grübeln. „Vielleicht wäre es eine gute Idee von mir gewesen, auf den sehr aktuellen Inhalt des Songs „Kassenbons“ hinzuweisen“, überlegt er.

Gemeinsam mit dem Wardenburger Musiker Lutz Fischer wird er am Donnerstag, 6. Februar, 20 Uhr im Dingsteder Krug zu hören sein. „Tietzel & Fischer“ mischen dabei englischsprachige Cover-Songs aus den 60er bis 80er Jahren mit deutschsprachigen Eigenkompositionen.

Vortrag im Flugplatzcafé

Bereits im Januar ist Bernd Tietzel in einer anderen Rolle zu sehen und hören. Er hält am Freitag, 10. Januar, 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) einen Vortrag über Fehlerkultur in der Luftfahrt und fragt dabei: „Wieso ist das Fliegen heute so sicher?“ Der Sandkruger weiß, wovon er spricht. Gut 30 Jahre seines Berufslebens verbrachte der heutige Ruheständler als Flugingenieur, Co-Pilot oder Flugkapitän in den Flugzeugkanzeln der Deutschen Lufthansa; 15 000 Stunden zwischen Himmel und Erde auf Boing 727, 747, McDonnell Douglas DC-10 und Airbus A340/330.

Der knapp einstündige Vortrag – in Wort, Bild und Kurzfilm – werde schlussendlich in der Frage münden, ob es vorstellbar und lohnenswert sei, neue Verhaltensweisen aufs eigene Privatleben oder berufliche Umfeld zu übertragen, beschreibt er seinen Ansatz. Der Vortragsort, das Café des Hatter Flugplatzes, mit diversen Kleinflugzeugen in Sichtweite, könnte für dieses Thema, das nicht nur für Flieger und Luftfahrtinteressierte relevant ist, nicht besser gewählt sein, ist er überzeugt. Die Zahl der Eintrittskarten ist auf 50 limitiert. Reservierungen im Vorverkauf (5 Euro) über Paperbox, Astruper Str. 6 A in Sandkrug, und Schützenhof, Dingsteder Str. 27 in Kirchhatten (nur dienstags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr).

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.