• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

KULTUR PUR: Saxophon-Trio gefällt im Heuerhaus

14.02.2006

Frühlingslieder

Die Sopranistin Mechthild Weber gestaltet den nächsten „Kultur pur“-Abend am Freitag, 31. März, im Dötlinger Heuerhaus. Volkmar Zehner begleitet den „Frühlingsliederabend“ am Klavier.

Das Konzert im Heuerhaus war sehr gut besucht. Es war ein gelungener Auftakt der Reihe „Kultur pur“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von Frank Jacob DÖTLINGEN - Das Saxophon nimmt in der klassischen Musik eine Nebenrolle ein. Besser bekannt ist das Instrument aus Jazz- und Pop-Musik. Das Hamburger Saxophon Collegium hat es sich zur Aufgabe gemacht, die klassische Seite des Saxophons in den Vordergrund zu stellen und damit am Freitagabend im Dötlinger Heuerhaus ein großes Publikum begeistert.

Anke Luthardt, stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandsmitglied der Dötlingen-Stiftung, die die Reihe Kultur pur im Heuerhaus am Rittrumer Kirchweg veranstaltet, freute sich in ihrer Begrüßung über die große Resonanz auf die Auftaktveranstaltung. Sie stellte die drei Musiker vor.

Das Trio bilden Josef Drechsler (Alt-Saxophon), Karsten Glinski (Bariton-Saxophon) und Detlef Stüve-Miericke (Tenor-Saxophon). Bereits in dieser Besetzung als Trio liege eine besondere Herausforderung, wie die Musiker erzählten. Denn: Üblich sei eine Besetzung als Quartett, während im Trio jeder einzelnen Stimme mehr Verantwortung zukomme.

Da das Saxophon erst Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt worden ist, muss das Hamburger Saxophon Collegium, um diese Epoche zu erschließen, viele Stücke bearbeiten.

Während in der ersten Hälfte des Konzertes bearbeitete Werke von Scheidt, Bach und Mozart auf dem Programm standen, trug das Trio anschließend Originalliteratur vor, zum Beispiel von Hartley.

Während ihres Auftritts bewiesen die Musiker, dass drei Saxophone eine enorme Klangdichte erzeugen können. Durch die Unabhängigkeit der Stimmen entstand ein musikalisches Geflecht, das mal zurückhaltend und mal hervorbrechend war.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Auftakt der „Kultur pur“-Reihe 2006.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.