• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Jägerschaft: Schießstand Gut Altona muss saniert werden

27.04.2015

Altona Gut 200 der 1500 Mitglieder in einem der elf Hegeringe der Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst sind am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung nach Altona gekommen. Dort eröffnete Vorsitzender Karl-Wilhelm Jacobi die Tagesordnung, die neben den Regularien mit aktuellen Informationen aus der Landesjägerschaft auch mit einem Vortrag „Neues vom Wolf“ der beiden Wolfsberater Carsten Sauerwein und Gerhard Frensel aufwartete. Zudem standen diverse Ehrungen auf dem Programm.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen erhielt Martin Schröder als Schatzmeister und damit Nachfolger von Udo Müller das Vertrauen. Wiedergewählt wurden neben dem Vorsitzenden auch der 2. Vorsitzende Helmut Blauth und Schriftführer Lars Kosten.

Ehrungen

Die Verdienstnadel in Silber des Deutschen Jagdverbandes erhielt Udo Müller. Er war 22 Jahre Schatzmeister. „Mit der finanziellen Abwicklung unseres Schießstandes wolltest du dein Amt aufgeben. Das ist heute so“, sagte Vorsitzender Karl-Wilhelm Jacobi.

Silber als Verdienstnadel des Landesjägerschaft Niedersachsen erhielt Uwe Gropp, der zwölf Jahre Dienstaufsicht im Schießstand Altona leistete. Gleiches galt für Udo Leibscher, der es auf zehn Jahre bringt und damit die bronzene LJN-Verdienstnadel erhielt, ebenso wie Rudi Vesely. Er war 18 Jahre mit Unterbrechungen als Dritter im Schießstand Altona Aufsichtsperson.

Zudem wurden Wilfried Feye und Uwe Steinemann in Abwesenheit für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Ferner wurden 37 Jägerbriefe an diesem Abend an Jungjäger und Jungjägerinnen vergeben.

Auf 25 Jahre in der Jägerschaft bringt es Sabine Claussen-Schweers, die auch die Bläsergruppe Großenkneten leitet. Die Kneter bliesen an diesem Abend die Jagdsignale.

In seinem Jahresbericht ging Jacobi auf eine mögliche Beitragserhöhung ein, da die Rücklagen schmelzen und mehr Öffentlichkeitsarbeit Geld verschlingen würden. „Ich denke, so in zwei oder drei Jahren werden wir uns darüber unterhalten müssen.“

Zum Thema Schießstand Gut Altona berichtete der Vorsitzende von zwei Baustellen. Zum einen steht die Sanierung des Schrotfangwalls an, der nur mit Zuschüssen auch aus Hannover saniert werden könne. Baubeginn soll mit Beginn der Sommerferien sein. Die andere Baustelle betrifft das Schießstandpersonal. Uwe Gropp und Udo Leibscher wollen kürzer treten. Rudi Vesely gibt den Posten ganz ab. Jacobi setzt auf das Prinzip Hoffnung und wartet auf Meldungen Freiwilliger.

Das Infomobil der Kreisjägerschaft wird zehn Jahre alt. Der Geburtstag soll am 4. Juli ganztägig in der Pfadfinderbildungsstätte in Sage aller Voraussicht nach stattfinden. Jacobi dankte Heiko Pape und den Förderern des Lernorts Natur.

Weitere Stichwörter im Vortrag des Kreisvorsitzenden waren das Niederwild und mögliche Ursachen des Rückgangs, aber auch die Biotopfonds und Blühstreifen (130 ha in 2014).

Viel Beachtung nahm die freiwillige Rückkehr der Wölfe nach Deutschland und auch Niedersachsen ein. Eine Rückkehr, die in allen Gesellschaftskreisen zu heftigen Diskussionen geführt hat: von totaler Begeisterung bis hin zur totalen Ablehnung, meistens begleitet von hohen Emotionen. Die Wolfsberater Carsten Sauerwein und Gerhard Frensel schilderten die derzeitige Arbeit und neueste Spuren vom Wolf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.