• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ortsverein Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege: Zum 40. im Hippie-Style um den Ring

28.02.2019

Schlutter /Holzkamp Mit seinem Motto „Eis-Zeit“ schaffte es der Ortsverein Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege im vergangenen Jahr auf Platz fünf der schönsten Umzugsgruppen. Die jüngeren Teilnehmer der Gruppe seien heiß auf einen Preis. „Wir Älteren sind da ganz relaxed, wir haben alles gehabt, was man erleben kann“, sagt Ortsvereinsvorsitzender Enno Vosteen. In der Scheune auf seinem Hof, in der die Truppe seit rund 20 Jahren Jahr für Jahr ihre Wagen zusammenbaut, hängen all die vielen Holzplaketten der GGV-Jury für die schönen Wagen des Vereins. In den vergangenen 21 Jahren hat es laut Vosteen immer eine Auszeichnung gegeben.

Der Ortsverein zieht aber schon weitaus länger in kreativen Kostümen um den Ring: Seit 40 Jahren beteiligt er sich am Faschingsumzug. In diesem Jahr wird es bunt: Der Ortsverein will im Hippie-Style um den Ring ziehen. „Don’t worry, be happy“ lautet das Motto. „Die Idee haben wir schon mehrere Jahre gehabt. Ich glaube, das Thema wurde vier- oder fünfmal vorgeschlagen“, berichtet Enno Vosteen. „Bisher ist es aber nie auf Platz 1 gelandet.“ Dieses Mal aber stimmte die Mehrheit dafür. Der Ortsverein lädt jedes Jahr alle rund 140 Faschingsaktiven zu einer Abstimmung über das nächste Motto ein. Rund 60 Mitglieder nahmen dieses Jahr teil. Jedes Mal kämen rund zehn Vorschläge zusammen, so der Vorsitzende.

Etwa fünf Monate lang bereiten die Faschingsaktiven des Vereins den Umzug vor. Die Arbeitsverteilung ist dabei klassisch: Die Frauen nähen die farbenfrohen Kostüme, die Männer zimmern den Wagen zusammen. Beim Basteln der Blüten und des Kopfschmuckes beteiligten sich in diesem Jahr aber alle.

In der Scheune auf dem Hof Vosteen treffen sich die Jungs und Männer zu Beginn einmal pro Woche zum Wagenbau. „In der Endphase dann zweimal pro Woche und zum Schluss noch öfter“, sagt Vosteen. Rund 25 Mitglieder würden sich beteiligen, aber natürlich seien nicht immer alle da. Mittlerweile hat der Verein ein richtiges Materiallager. „Wir gucken jedes Jahr, was wir vom alten Wagen noch behalten können“, erzählt Enno Vosteen. Ansonsten bringe jeder etwas mit, und auch bei Schnäppchen schlage der Verein zu. So übernahmen die Faschingsaktiven aus Schlutter, Holzkamp und Hoyerswege Material aus einer aufgelösten Tischlerei.

Der diesjährige Wagen besteht vor allem aus Dachlatten, Hartfaser und Balken – und sieht aus wie ein T1. Vorne wird statt eines VW- ein großes Peace-Zeichen prangen. Geschmückt wird der T1 mit mehr als 12 000 Papierblüten.

Aber nicht nur der Wagen soll schick aussehen: Damit am großen Tag nicht nur die Kostüme aufeinander abgestimmt sind, gibt es am Morgen des Umzugs vier Schminkstationen, an denen die Teilnehmer hergerichtet werden. So sind auch alle zu erkennen – sowohl die großen als auch die kleinen Narren. Das jüngste Mitglied, erst ein Jahr alt, wird übrigens nicht im T1 um den Ring fahren, sondern im Kinderwagen.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.