• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Theater: Lachen beim Lesen lässt Lustiges erwarten

13.10.2018

Schlutter Wenn der Landarzt mit Medikamenten experimentiert und seine Patienten die Versuchskaninchen sind, dann wäre das im wahren Leben ein Fall für die Arzneimittelbehörde und die Staatsanwaltschaft – auf der Bühne indes ist diese Konstellation der Ausgangspunkt höchst amüsanter Verwicklungen und verspricht größte Erheiterung beim Publikum. „Wir haben jedenfalls schon beim ersten Leseabend viel gelacht, das ist für mich immer ein Gradmesser für ein erfolgreiches Stück“, sagt Herwig Kunst, Leiter der Speelkoppel Hoyerswege.

„De Neegste bidde“ heißt die aktuelle Inszenierung, für die seit Ende August zweimal wöchentlich geprobt wird. Im Mittelpunkt steht Dr. Brockmöller, der nicht nur immer ein offenes Ohr und die passende Behandlung für seine teils recht schrulligen Patienten hat, sondern auch auf der Suche nach der ultimativen Medizin ist, die alle Krankheiten heilt. Was er zu diesem Zweck so zusammenrührt, probiert er ungefragt an seinen Patienten aus. Das geht so lange gut, bis merkwürdige Nebenwirkungen nicht mehr zu ignorieren sind. Und als Bauer Groth mit einer gigantischen Tomate in die Praxis kommt, deren fulminanter Wuchs auf die Düngung mit Eigenurin zurückzuführen ist, lassen sich die Praktiken des Landarztes nicht länger verschleiern. Das Chaos nimmt seinen Lauf...

Dass die Speelkoppel zum dritten Mal nacheinander eine Komödie des Autors Hans Schimmel spielt, ist reiner Zufall. „Wir hatten mehrere Bücher zur Auswahl“, erklärt Herwig Kunst. „Dieses Stück hat uns gleich gefallen und wir konnten die Rollen von der Altersstruktur her gut besetzen.“ Neun Personen stehen unter der bewährten Regie von Karla Struthoff auf der Bühne: Jan-Rainer Brahms spielt den experimentierfreudigen Doktor, Sandra Stöver seine plietsche Sprechstundenhilfe. Heike Kroog und Linda Tönjes-Hanitz schlagen im Wartezimmer mit viel Tratsch und der Lektüre von Illustrierten die Zeit tot. Herwig Kunst gibt den Bauern mit dem mutierten Gemüse, Rainer Vosteen kommt mit andauernden Persönlichkeitswechseln zum Arzt und Harald Schrön ist der Dorf-Casanova mit Erektionsproblemen. Schließlich wirken noch Linda Timmermann als Beamtin für Medikamentenzulassung und Michael Orf als Pharmavertreter mit – er ist der einzige Neue in der Laienspielschar, die im Gegensatz zu vielen anderen niederdeutschen Bühnen keine Personalprobleme kennt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch keine Nachwuchsprobleme: Die „Koppelkinner“ sind bei einigen Aufführungen mit von der Partie. Unter der Leitung von Linda Timmermann studieren sie ein etwa 20-minütiges Stück ein: Der Titel „Schiet op Göhte“ lässt erkennen, dass ein ähnlich klingender Kinoerfolg als Vorlage diente.

Premiere auf dem Hof Kunst am 23. November

Die Saisoneröffnung der Speelkoppel Hoyerswege findet traditionell auf dem Hof Kunst statt. Zur Premiere am Freitag, 23. November, wird ab 18 Uhr Grünkohl aufgetischt. Um 19.30 Uhr beginnen die Theaterstücke der Koppelkinner und der Speelkoppel.

Weitere Aufführungen auf dem Hof Kunst sind am Sonntag, 25. November, um 15.30 Uhr (ab 14 Uhr Kaffeeklatsch) und am, Sonnabend, 1. Dezember um 19 Uhr (mit Theaterfete). Karten für diese drei Vorstellungen sind ab dem 5. November bei Karla Struthoff (Telefon   04222/3445) erhältlich.

Auf dem Spielplan stehen noch neun weitere Termine:
  Sonntag, 9. Dezember, 16 Uhr, Gasthof Menkens, Hoyerswege;
  Sonntag, 16. Dezember, 15 Uhr, Vielstedter Bauernhaus, Hude;
 Sonnabend, 12. Januar, 16 Uhr, St.-Johannes-Haus, Delmenhorst-Hasport;
 Sonnabend, 26. Januar, 19 Uhr, Ernst-Rodiek-Halle, Lemwerder;
  Sonntag, 10. Februar, 16 Uhr, Rathaus Langwedel;
  Sonntag, 24. Februar, 16 Uhr, Villa Hohenböken;
  Freitag, 8. März, 19.30 Uhr, Gymnasium Am Steinacker, Ganderkesee:
 Sonntag, 10. März, 15 Uhr, Neerstedter Bühne;
  Sonnabend, 16. März, 19.30 Uhr, Haus Adelheide, Delmenhorst. 

Auch vor und hinter der Bühne hat die Speelkoppel jede Menge Personal im Einsatz. Als „Topustersche“ fungieren Heike Bremermann und Anke Biese, für Maske und Frisuren sind Hella Holldorf und Heike Kroog verantwortlich, die Bühnentechnik sichern Andreas Maurer und Lars Oetken. Am Bühnenbild wirkten Anja Brinkmann, Lars Holldorf, Iris Block, Iris Timmermann sowie Claudia und Sascha Kannemann mit. Und um den Auf- und Abbau der Bühne kümmern sich Volker Abel, Martin Bonau, Heiner Hillmann, Ernst Mebert, Marco Röpke, Fabian Poetzsch, Christoph Jantos, Andreas Maurer, Ralf Block, Alexander Kannemann, Marc Wieker, Jörg Strodthoff, Michael Orf, Wolfgang Munke sowie Christoph und Herwig Kunst.

Mehr Infos unter www.speelkoppel-hoyerswege.de

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.