• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

,Schreibe jeden Tag drei Stunden‘

25.03.2014

Wardenburg Einen Einblick in das Leben einer Schriftstellerin bekamen am Montagvormittag die sechsten Klassen der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Wardenburg. Kinder- und Jugendbuchautorin Regine Kölpin erzählte in der Schulbücherei nicht nur über ihren Arbeitsalltag, sondern las auch aus ihrer Buchreihe „Die Deichbande“ im jüngsten Fall „Verschwunden in den Dünen“. Der Förderverein der IGS hatte diesen Besuch finanziell ermöglicht.

„Viele Schüler stellen sich meinen Alltag so vor, dass ich lange schlafe, viel Kaffee trinke und auf langen Spaziergängen auf meine Inspirationen warte. Wenn das so wäre, würde ich verhungern“, sagte Regina Kölpin, die ihre Bücher unter ihrem Pseudonym Regine Fiedler veröffentlicht.

„Mein Alltag sieht eigentlich ganz langweilig aus“, meinte die gelernte Krankenpflegerin, Jahrgang 1964, die das Schreiben vor zehn Jahren zu ihrem Hauptberuf machte. Ab 8.30 Uhr reine Büroarbeit, wie E-Mails durchgucken, Rechnungen schreiben. Lesungen und Workshops vorbereiten. Nachmittags würde sie dann mindestens drei Stunden schreiben. um 19 Uhr mache sie Feierabend.

„Kann man davon leben?“, wollte eine Schülerin wissen. „Man muss sehr viele Projekte haben, um davon leben zu können“, sagte Regina Kölpin, die in Oberhausen geboren wurde und seit ihrer Kindheit in Friesland lebt. Allein in diesem Jahr müsse sie noch drei Projekte abgeben. „Das ist manchmal sehr anstrengend. und oftmals muss ich auch Nachtschichten einlegen.“

„Muss man als Schriftstellerin sehr gut Deutsch können?“, interessierte eine Sechstklässlerin. „Man sollte schon einen gewissen Hang zur Sprache haben“, sagte die in Neustadtgödens wohnende Autorin. Sie selbst habe schon mit zehn Jahren angefangen, Geschichten zu schreiben: „Mein Wunsch war es damals, sechs Kinder zu bekommen und Schriftstellerin zu werden.“ Dieser Wunsch sei fast in Erfüllung gegangen: Nur statt der sechs habe sie fünf Kinder.

Einen Eindruck ihres schriftstellerischen Könnens vermittelte die Autorin mit Passagen ihres Buches „Verschwunden in den Dünen“. Hauptakteurin Lia und ihre Freunde Helge und Maybritt müssen in diesem dritten Teil der „Deichbande“ das Verschwinden ihrer Mitschülerin Emily aufklären, die während einer Klassenfahrt auf Juist auf ominöse Weise verschwindet. Geschickt baute Regine Kölpin die Spannung auf, ohne zu verraten, wie die Gesichte ausgeht. „Das Buch ist 2010 während meines Stipendiums auf Juist entstanden“, so die Autorin. Schon jetzt dürfen sich junge Schmökerfreunde auf ein weiteres Abenteuer der Deichbande freuen. Kölpin verriet: „Der vierte Band kommt im Sommer heraus.“

Marén Bettmann
Wardenburg
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2730

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.