• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Lesung: So alt wie die Menschheit: Ausgrenzung und Intoleranz

01.04.2016

Hude /Oldenburg Am 6. April, dem ersten Mittwoch des neuen Monats, findet ab 19 Uhr eine weitere Lesung aus der Reihe „Literatur in der Remise“ des Freien Deutschen Autorenverbandes FDA Niedersachsen und Bremen in der Huder Klostermühle statt. Gastautorin ist dieses Mal die Oldenburger Historikerin Christine Metzen-Kabbe.

Wie so viele andere Autoren auch, begann die 1953 in Oldenburg geborene Metzen-Kabbe bereits in ihrer Kindheit zu schreiben.

Standen zunächst kleine und Kurzgeschichten am Anfang, begann sie in den Jahren 1990/91 die Arbeit an ihrem ersten historischen Roman, der späteren Zedek-Trilogie.

Bedingt durch die Arbeit an einem Projekt zur Aufarbeitung des Nationalsozialismusses mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Bad Zwischenahn erschien 2012 als Ergebnis dieser Arbeit „Brücken bauten sich auf“ in Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag.

Als Folge dieser Projektarbeit schrieb Metzen-Kabbe den Märchen-Roman „Die Geschichte der Stadt Zor“, wiederum als mehrbändiges Werk angelegt.

Aus dem ersten Band des Märchen-Romans wird Christine Metzen-Kabbe am Mittwoch in Hude lesen. Natürlich ist auch dieser Roman in alten Zeiten angesiedelt, doch vielleicht wird den Zuhörern vieles aktuell vorkommen.

Immerhin erarbeitete die Autorin zu – und mit diesem Roman 2013/14 ein Theaterprojekt mit Schülerinnen und Schülern einer 8. Klasse, in dem es um Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz geht – Themen, die offenbar so alt sind wie die Menschheit. Das Stück wurde innerhalb kurzer Zeit mehrfach aufgeführt.

Weitere Projekte im Bereich Kunst, Gestaltung und Theater zur „Geschichte der Stadt Zor“ werden gerade realisiert beziehungsweise sind in der Planung. Der zweite Band der „Geschichte der Stadt Zor“ wird im Mai im Geest-Verlag erscheinen.

Der Tradition zufolge besteht im Anschluss an die Lesung die Möglichkeit, Fragen an die Autorin zu richten und mit ihr zu diskutieren.

Alle Interessierten sind zu der Lesung herzlich willkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.