• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Auf der Bühne fehlt ein Frackträger

07.01.2019

Stenum Dieses Mal standen nicht fünf Männer im Frack auf der Bühne: Flötist, Klarinettist und Saxofonist Klaus Fischer, Constantin Dorsch (Violine), Gero John (Cello) und Anselm Hauke (Kontrabass) bekamen am Samstagnachmittag bei ihrem traditionellen Neujahrskonzert im Hotel Backenköhler in Stenum Unterstützung von Machiko Totani am Klavier. Sie spielte die Parts von Johannes Grundhoff, der dieses Mal nicht dabei war.

Am Programm änderte das aber nichts: Das Bremer Kaffeehaus-Orchester begann das Konzert wie gewohnt mit „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauß – dem Lied, mit dem die Wiener Philharmoniker ihr Neujahrskonzert beenden. Zu hören waren außerdem unter anderem „I let a song go out of my heart“ von Duke Ellington und „Come together“ von den Beatles. Nach der Pause durften sich die Zuhörer Titel wünschen.

Zum elften Mal gastierte das Bremer Kaffeehaus-Orchester für ein Neujahrskonzert im Hotel Backenköhler. Rund 300 Zuhörer kamen dieses Mal.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.