• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

,Teilhabe der Älteren liegt uns am Herzen’

15.01.2013

Wildeshausen Ob bei der Hospizhilfe, beim Malteser Hilfsdienst oder dem Gildefest: Maria und Heinrich Kathmann packen bereits seit Jahrzehnten ehrenamtlich an. Seit 13 Jahren organisiert das Paar auch den „Heiligabend für Alleinstehende“ im Seniorenzentrum Alexanderstift. „Vor allem die Teilhabe der älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben liegt uns sehr am Herzen“, sagen sie.

Leserinnen und Leser der NWZ  haben das Paar für die Aktion „Mensch des Jahres“ vorgeschlagen.

Schon 1973 ist Maria Kathmann bei den Maltesern eingetreten. Die frühere Krankenschwester hat ehrenamtlich die Gruppe der Schwesternhelferinnen geleitet. 1981 hat sie gemeinsam mit anderen eine Behinderten-Wallfahrt nach Rom betreut. „Da wurde jede Hand gebraucht“, erinnert sich die 58-jährige Wildeshauserin. Ein weiteres Beispiel ihres vielfältigen Engagements ist die so genannte „Krankenhaus-Hitparade“ im Johanneum. In den 80er-Jahren wurden die Patienten nach ihren Lieblingsliedern gefragt. Nach der Messe am Sonnabend übertrugen die Ehrenamtlichen die „Hitparade“ auf die Krankenzimmer. „Das ist mit der heutigen Technik natürlich nicht zu vergleichen“, schmunzelt sie.

Ehemann Heinrich Kathmann (63) gehört zu den „Urgesteinen“ der Wildeshauser Malteser. Gemeinsam mit Alwin Siemer, Edo Johannes und anderen kämpfte er dafür, dass die Malteser 1980 den Wildeshauser Rettungsdienst über­nahmen. „Die Ehrenamtlichen haben das auf die Beine gestellt“, betont er. Tagsüber wurde gearbeitet, nachts Rettungswagen gefahren oder in der alten Wäscherei des Krankenhauses gewartet. Heute undenkbar. Wenige Monate später übernahmen die Profis das Steuer.

Beide arbeiten in der Hospizhilfe mit. Im Jahr 2004 wird auf dem Wildeshauser Friedhof ein besonderer Platz für Tot- und Fehlgeburten, die so genannten „Sternenkinder“, eingerichtet. Dreimal im Jahr finden Trauerfeiern statt. Maria Kathmann trifft sich oft mit betroffenen Eltern und spricht ihnen Mut zu. Auch die Pflege der Grabstätte mit einer Stelle von Künstler Carsten Bruhns haben sie im Blick.

Den Anstoß für den „Heiligabend für Alleinstehende“, der mittlerweile seit 13 Jahren von der Hospizhilfe angeboten wird, kam von einer Witwe. „Sie wollte den Heiligabend nicht allein verbinden“, erinnern sich die Kathmanns. Die Vorbereitungen für das Programm beginnen bereits im Spätsommer. Ehrenamtlich spielt Dr. Walter Bialek am Klavier. Es werden Geschichten vorgelesen und kleine Präsente verteilt. „Unter den gut 35 Teilnehmern sind viele Stammgäste“, weist Kathmann auf den Bedarf hin.

Der Steuerprüfer hat vor 20 Jahren auch den Anstoß für den Seniorennachmittag der Gilde gegeben. Den Antrag an den damaligen Oberst Bernhard Iken hat er noch im dicken Ordner. Mittlerweile kommen mehr als 600 Gäste zum Seniorennachmittag, der am Tag des Kinderschützenfestes stattfindet. Wer 50 Jahre oder länger in der Gilde ist, erhält eine gesonderte Einladung. „Viele fühlen sich nach langer Zeit wieder dazugehörig“, weiß er.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

Hospizhilfe | Alexanderstift | Malteser | Seniorenzentrum

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.