• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
37-Jähriger findet Sprengsatz in Wohnung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Großeinsatz In Friesoythe
37-Jähriger findet Sprengsatz in Wohnung

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Traum geplatzt – Fans hadern mit Schicksal der deutschen Elf

01.07.2008

WILDESHAUSEN Aus der Traum! Nach der 0:1-Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft im EM-Finale gegen Spanien verließen am späten Sonntagabend viele Fans mit langen Gesichtern den Marktplatz in Wildeshausen. Die meisten trugen die Niederlage jedoch mit Fassung und erkannten die starke Leistung der Iberer an: „Die waren einfach besser“, sagte etwa Jörg Skrzippek aus Wildeshausen.

Mehr als 1000 Fans haben nach Schätzungen der Polizei das „Public Viewing“ im Herzen der Kreisstadt verfolgt. Veranstalter Ömer Basak hatte neben dem Festzelt eine Bühne mit einer zwölf Quadratmeter großen Leinwand vor dem Stadthaus aufbauen lassen. „Es ist super gelaufen“, bilanzierte der Wildeshauser Gastronom („Carlson im Ratskeller“), der eigentlich auf einen 2:1-Sieg für Deutschland getippt hatte. „Auch mit dem Wetter hatten wir Glück.“ Basak hatte nach eigenen Angaben am Sonntagabend sein Serviceteam auf rund 20 Kräfte aufgestockt. Bis gegen 4.30 Uhr hielten die letzten Fans aus.

Auch die Wildeshauser Polizei zog eine positive Bilanz: „Das war eine gelungene Veranstaltung“, lobte Polizeisprecher Carsten Grallert die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter. Die Polizei hatte an 19. Spieltagen der Europameisterschaft bei der öffentlichen Übertragung auf dem Marktplatz Präsenz gezeigt. Zu den Spielen mit deutscher Beteiligung wurden die Kräfte verstärkt. „Alles ist friedlich verlaufen. Wir mussten nicht eingreifen“, so Grallert. Die vorübergehende Sperrung der Westerstraße hätte sich bewährt; auch die Autokorsos seien problemlos gewesen.

Zu Hupkonzerten gab es am Sonntagabend keinen Anlass. Vielmehr haderten viele Fußballfreunde mit dem Schicksal der deutschen Elf. „Die haben nichts zusammengekriegt“, meinte Sören Wiesner (15). Und die zwölfjährige Insa Müller aus Neerstedt sagte: „Ich bin voll enttäuscht. Die Spanier hatten auch Glück.“ Philipp Röper (16) und Jan Niemann (17) aus Wildeshausen kritisierten Bundestrainer Joachim Löw: „Es war falsch, Kuranyi einzuwechseln. Fritz wäre besser gewesen.“ Nun hoffen alle gemeinsam auf die WM 2010.

Mehr Bilder unter www.NWZonline.de/fotogalerie-landkreis

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.