• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Treek-Sood-Musikanten“ kommen an

04.06.2012

WILDESHAUSEN „Vor so einer großen Kulisse haben wir noch nie gespielt“, freute sich Hans Schröder, Saxofonist und musikalischer Leiter der „Treek-Sood-Musikanten“ aus Großenkneten. Vor mehr als 600 Senioren aus Wildeshausen gab die Gruppe im Festzelt auf dem Gildeplatz Stücke wie „Rosamunde“, „Sterne am Himmel“, „Hohe Tannen“ oder „ Schützenliesel“ zum Besten. Dem Publikum gefiel’s, wie am Applaus zu erkennen war. Auch das Blasorchester Wildeshausen unter der Leitung von Holger Becker unterhielt die Senioren geradezu perfekt.

Den Nachmittag hatte wieder einmal der Senioren-Ausschuss der Gilde unter der Leitung von Oberst Ernst Frost zusammengestellt. Für die Platzvergabe – unter anderen waren fast 60 Rollstuhlfahrer gekommen – zeichnete Mitglied des Regiments Heinrich Kathmann verantwortlich. Rund 30 Helferinnen des Wildeshauser Frauenvereins waren unermüdlich im Einsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Gilde-General Dr. Kian Shahidi begrüßte die Senioren. Er kündigte an, jeden der 600 Gäste persönlich zu begrüßen. Shahidi dankte insbesondere dem Helferteam. Am Rande der Veranstaltung bedankte sich Oberst Frost bei einigen langjährigen Gilde-Mitgliedern. Unter anderem erhielt Heinz Muhle, der seit 50 Jahren der Gilde angehört, den Bildband von Bernhard Brockmann „600 Jahre Wildeshauser Schützengilde“.

Gern wiederkommen würden die „Treek-Sood-Musikanten“: „Wir haben gut 30 Termine im Jahr“, so Schröder, in Wildeshausen sei die Stimmung fantastisch.

 @ Ein Spezial gibt es unter: http://www.NWZonline.de/gildefest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.