• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Trommelwirbel mit neuen Leuchtsticks

30.11.2015

Wildeshausen Musik in den Ohren dürften die Trommelklänge der Wachkompanie am Sonnabendabend für alle Gildefans in der Stadt gewesen sein. Traditionell findet der Rockappell am Sonnabend vor dem ersten Advent statt und mündet im Anschluss im Wacheball.

Wie jedes Jahr hielt der Hauptmann der Wache, aktuell Detlev Hohn, auf dem Marktplatz zunächst seine Ansprache. Danach marschierten die Wachkompanie nebst Wachoffizieren zu Wolters, um dort den Rockappell vorzunehmen.

„Nachdem wir im offiziellen Teil die Marktplatzpumpe dreimal umrundet haben, einige Worte zu dieser historischen Stätte“, sagte Hohn an einem der traditionsreichsten Plätze der Stadt, wie er den Marktplatz nannte.

Er erinnerte an Handel, aber auch Hinrichtung und Feier vor 1000 Jahren. Hohn: „Hier fand ein Teil des gesellschaftlichen Lebens statt.“ Gleichzeitig erinnerte er an den Wirtschaftsboom, als Waltbert im Jahre 851 die Alexanderrelique nach Wildeshausen brachte und damit an Märkte auf diesem Platz mit regem Handel.

Auch für die Zukunft wünschte sich der Hauptmann der Wache, dass weitere Impulse von dieser Stätte ausgehen mögen. „Das Alte bewahren und mit dem Neuen verbinden“, schloss er seine Rede.

Bei Wolters stand der Rockappell der Wachesoldaten im Blick von Oberst Ernst Frost. Der inspizierte die Kleidung, hörte sich Wünsche nach einer neuen Garnitur an und nahm sich auch gerne einmal seinen Sohn zur Brust. Kommentar: Sonst gelänge das leider nicht mehr so oft.

Aber sein Blick fiel auch auf die Röcke der Soldaten des ersten Zuges. Sie saßen ziemlich eng. „Das ist im zweiten Zug nicht so“, meinte der Oberst. Statt neuer Uniformen plädierte er deshalb für den Besuch des neuen Wellness- und Fitnesscenters.

Auch Ehrungen standen an. Den Ehrenorden in Silber erhielt Horst Locht, seit 1975 Wachemitglied. Der Wacheorden in Gold ging an Stabsgefreiten Axel Hengemühle. Er ist seit 1990 Wachemitglied und 25 Jahre dabei. Tambour Markus Wulf (10 Jahre) freute sich über den Wacheorden in Silber. Seit 2005 ist er Mitglied im Tambourkorps, welches der Wachkompanie angegliedert ist. Schließlich war da noch der Wacheorden in Silber für Major Hermann Johannes. Von 2010 bis 2015 war er Hauptmann der Wache.

Aufgefallen war das Tambourkorps schon im Vorfeld des Rockappells. Grün leuchteten die neuen Neon-Trommelstöcke bei jedem Schlag. Zum Glück hatten sie die Farbe Grün passend zur Uniform gewählt.

Eine Überraschung gab es noch für Barbara Wolters. Detlev Hohn überreichte Blumenstrauß sowie Präsent an sie für die Durchführung des Wacheballs und anderer Veranstaltungen der Gilde in den letzten 15 Jahren – großer Beifall und stehende Ovationen gab es für die gerührte Gastgeberin. Ende des Jahres schließt Wolters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.