• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Tweelbäker liebt das große Kino

15.10.2019

Tweelbäke /Oldenburg „Bruder Schwester Herz“ von Tom Sommerlatte hat Horst Köster (63) gut gefallen, auch wenn der unabhängig produzierte deutsche Film definitiv kein Blockbuster ist – und typisches Popcorn-Kino Kösters große Leidenschaft. „Die Geschichte um einen verfallenden Bauernhof im Osten ist halt weniger zum Lachen, das wussten wir vorher“, sagt er.

Dennoch hatte der Tweelbäker am Sonntagabend ein breites Lachen im Gesicht. Grund war ein seltenes Jubiläum. „Bruder Schwester Herz“ ist genau sein 2000. Film, den er im Kino gesehen hat. Zur Feier des Tages hatte der Filmfan Freunde, Verwandte und Bekannte ins Oldenburger Programmkino „Casablanca“ eingeladen.

In Zeiten immer größerer und zugleich günstiger Fernseher haben es Kinos nicht einfach. Warum schaut Köster dennoch seit seinem zwölften Lebensjahr mindestens einmal pro Woche Spielfilme im „Lichtspielhaus“, wie es früher hieß? Der Tweelbäker muss da nicht lange nachdenken. „Kino ist einfach viel schöner als Fernsehen“, sagt er.

Top Ten nach 50 Jahren

„Ich liebe die große Leinwand und die Atmosphäre im Saal. Zu Hause geht man was zu trinken holen, isst oder liest nebenbei – und das Schlimmste: die Werbung!“ Außerdem würden im Fernsehen oft Filme gekürzt oder liefen nur nachts, wenn sie nicht geschnitten sind. Einige Streifen hat der 63-Jährige mittlerweile mehrfach gesehen. Spitzenreiter sind das handfeste „Vier Fäuste für ein Halleluja“ und einer seiner absoluten Lieblinge: „Der mit dem Wolf tanzt“ (jeweils 11-mal). Knapp dahinter ebenfalls drei Werke mit Überlänge: „Der Herr der Ringe – Die 2 Türme“, „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ (je 9-mal) und „Der Herr der Ringe – Die Gefährten“ 8-mal.

Auch in Kösters Top Ten sind drei Science-Fiction-Filme: „E.T. – Der Außerirdische“ (8-mal), „Star Wars“ Episode 4“ und „Avatar“ (beide 7-mal). Die Zahl seiner Kinobesuche hat deshalb bereits die 2600er-Marke überschritten. Seit über 50 Jahren führt er nun Buch über alle Titel, Themen und Termine, dennoch ist er kein typischer Rekordjäger. „Mir geht es um das Bild, den Ton, die ganze Stimmung“, sagt er.

Mehr als 100 Kinos in über 20 Ländern hat Horst Köster in den Jahren besucht – vom längst geschlossenen Autokino in Delmenhorst bis zur supermodernen Cineworld in der Londoner O2-Arena. Viel Lebenszeit ist dabei verstrichen, das hat er anhand der Laufzeit der Filme selbst ausgerechnet – 5005 Stunden, das sind 205,5 Tage. Nicht zu vergessen die obligatorische Werbung und die Programmvorschau. Macht zusätzliche 430 Stunden oder 18 Tage.

Viel Leinwandblut

Schon am nächsten Donnerstag wird er wieder in einem Kinosessel sitzen, diesmal im Cinemaxx, wo der Antiheldenfilm „Joker“ läuft. Der soll ziemlich actionlastig sein, doch vor Leinwandblut scheut der Tweelbäker nicht zurück. „Ich habe auch Rambo 5 gesehen. Da hat Sylvester Stallone wahrscheinlich das ganze Kunstblut vergossen, das Quentin Tarantino in jüngster Zeit eingespart hat“, sagt er und lacht.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.