• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

AUSSTELLUNG: Ursprünge im Orient zu finden

02.10.2007

KIRCHHATTEN Im Rathaus in Kirchhatten wird am kommenden Sonntag, 7. Oktober, um 11.15 Uhr die Ausstellung „Quilts in Handnähtechniken“ der Gruppe „patch’n pray“ eröffnet.

Die Gruppe besteht seit mehr als zehn Jahren. Sie trifft sich einmal im Monat im Albert-Schweitzer-Haus der evangelischen Kirchengemeinde in Sandkrug und besteht zurzeit aus 14 Frauen, die fast alle bei Barbara Dickel das Patchen und Quilten gelernt haben. Dies ist ihre vierte Ausstellung, in der das Thema „Quilts in Handnähtechniken“ im Vordergrund steht.

Die Gruppe setzt sich zusammen aus Karin Asche, Traute Bock, Helga Boltes, Barbara Dickel, Lydia Drachenberg, Beate Engelbart, Christel Friedrich, Magdalene Horst, Edeltraud Gliese, Anne Janssen-Gardeler, Anke Lensch, Steffi Nienaber, Sa-bine Schütte und Eva Wübbenhorst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Namen hat die 1996 von Barbara Dickel gegründete Gruppe daher, dass ihre regelmäßigen Treffen im Gemeindehaus jeweils mit einer kleinen Andacht beginnen.

Die Ursprünge der Stepp- und Quilttechnik sind im Orient zu finden und liegen schon Jahrtausende zurück. Die heutigen Quiltkünstler haben die Tradition in die Moderne hinübergerettet. Zwar werden überwiegend neue Materialien zerschnitten, die ursprüngliche Absicht, alte Stoffe wieder zu verwenden, haben die Frauen jedoch nicht aus den Augen verloren.

Das Quilten gibt jeder Decke eine eigene Note. Patchwork ist das aus dem Englischen übernommene Wort für Flickwerk: Viele zusammengenähte Stoffteile ergeben ein großes Stoffstück. Quilten dient dazu, die drei Lagen einer Decke zusammenzuhalten. Oben liegt die Patchworkarbeit, dazwischen das Vlies und unten eine zweite Lage Stoff, die als Rückseite dient. Die drei Lagen werden mit Stichen per Hand oder mit der Nähmaschine verbunden. Durch das Quilten wird das Klumpen der Einlage beim Waschen verhindert. Die praktischen Quiltstiche bewirken ganz besondere Lichteeffekte auf der Oberseite. Auch auf der Rückseite ergeben sich dadurch interessante Muster.

Unter der Leitung von Edeltraud Giese zeigt die Gruppe vom 7. Oktober bis zum 23. November ca. 25 Quilts im Rathaus in Kirchhatten. Die Ausstellung kann montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr und donnerstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.