• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

PREMIERE: Viel Trubel unterm Balkon

13.01.2007

WESTERBURG /HöVEN Erstmals hebt sich am 20. Januar der Vorhang in Höven. Beginn ist um 20 Uhr.

Von Werner Fademrecht WESTERBURG/HÖVEN - Das Bühnenbild steht, die Schauspieler agieren in ihren Kostümen auf der Bühne und ihre Pointen kommen wie aus der Pistole geschossen. Nur die Lacher aus dem Publikum fehlen der Theatergruppe Westerburg – noch.

Das ist auch kein Wunder, schließlich handelt es sich „nur“ um die letzten Proben vor der Premiere. „Wir feilen jetzt vor allem am Timing und dem Zusammenspiel auf der Bühne“, beschreibt Regisseurin Rita Martens die intensive Bühnenarbeit. Am Sonnabend, 20. Januar, wird es dann allerdings für die Laienschauspieler ernst, wenn sich um 20 Uhr der Vorhang zu der plattdeutschen Komödie „Wat passeert doar an’n Balkon?“ in der Gestütsgaststätte Paradies in Höven hebt.

Die Vorlage aus dem Englischen von John Chapman und Anthony Marriott hat Heino Buerhoop in eine niederdeutsche Fassung übertragen. Erzählt wird die Geschichte von Constanze Beckmann (gespielt von Alexandra Rößler), die ein solides und erfolgreiches Heiratsvermittlungsinstitut leitet – bis der schwer vermittelbare „Fall“ Jeremy auftaucht. Jeremy Gruber (Jan-Dirk Spille) glaubt, dass in den genormten Computerbriefen des Instituts versteckte Liebeserklärungen der Chefin stecken. Er bringt mit selbstverfassten Gedichten und viel Dramatik so ziemlich alles durcheinander. Constanze Beckmann und Sekretärin Diana Preuss (Annika Schröder) haben alle Hände voll zu tun, ihren Klienten auf den rechten Weg zu bringen und nebenbei auch die anderen Partnersuchenden unter die Haube zu bringen. Kommissar Haller (Hajo Schierhold), der hinter dem Institut ein Freudenhaus vermutet, bringt die Verwicklungen auf den Höhepunkt.

Auf der Bühne stehen in weiteren Rollen Rolf Gardeler, Kerstin Schwantje, Werner Lüschen und Marion Wachsmuth. Souffleuse ist Ruth Lampe, die Regie führen Rita Martens und Anne Schrader. Weitere Vorstellungen bei „Paradies“ finden am Sonntag, 21. Januar, um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen sowie am Freitag, 26. Januar, um 20 Uhr statt. Anschließend geht es ins Mühlenhoftheater nach Neerstedt (16. Februar, 20 Uhr und 18. Februar, 15 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.