• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

St. ansgar: Viele Spender helfen Kirche

30.10.2015

Sandkrug Neue Dachpfannen für die Dächer von Pfarrheim, Kirche und Pfarrhaus der Katholischen Kirchengemeinde St. Ansgar, außerdem ein neuer Anstrich für den großen Glockenturm an der Sandkruger Bahnhofstraße. Es hat sich in den vergangenen Monaten viel an dem zur Oldenburger St.-Josef-Gemeinde zählenden Kirchenstandort getan.

Wichtigen Anteil daran hatten viele private Spender, sagt Provisor Christian Schramm. Die freiwillig beigesteuerten Summen reichten von fünf bis – im Einzelfall – 5000 Euro. Insgesamt 30 000 Euro sind auf diese Weise zusammengekommen. „Wir danken allen, die uns unterstützt haben“, betont Schramm.

100 000 Euro hat die Sanierung in Sandkrug gekostet, 140 000 Euro sogar der zeitgleich realisierte Austausch des 50 Jahre alten und maroden Kirchendaches von St. Josef in Bümmerstede. So gesehen sind immerhin gut zwölf Prozent der Gesamtkosten von privater Seite aufgebracht worden. Hinzu kamen Rücklagen der Kirchengemeinde, den großen Rest übernahm das bischöflich-münstersche Offizialat Vechta.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind jetzt mit dem Thema durch“, freut sich Provisor Schramm. Für die kommenden Jahre seien keine größeren Sanierungszwänge zu erwarten. Ein Problem bleibt allerdings speziell der St.-Ansgar-Kirche in Sandkrug erhalten: Bei der Sanierung des Glockenturms ist festgestellt worden, dass der Holzwurm Gefallen an der Konstruktion gefunden hat. Ein Bekämpfen durch komplettes Abdichten und Begasen mit Gift wäre teuer und mitten im Ort auch schwer vermittelbar, ahnt die Kirchengemeinde. Deshalb will man die vermutlich über den nahen Park eingereisten ungebetenen „Untermieter“ lassen, wo sie sind, und lieber regelmäßig den Turm auf Schäden untersuchen.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.