• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Vom Schwarzfahrer zum Autor

22.04.2013

Wildeshausen Die Reise im Zug oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln hat ihre eigenen Gesetze. Wie vielfältig die sein können, besonders wenn man dieses aus der Sicht eines „professionellen Schwarzfahrers“ betrachtet, das hat Mathias Kopetzki in seinem Erfolgsbuch „ Im Sarg nach Prag – Erlebnisse eines Schwarzfahrer-Profis“ zusammengefasst.

Im knallroten Hemd, mit frecher Schirmmütze und sicherer Geste, stellte Kopetzki am Freitagabend vor rund 50 Literaturfreunden auf Einladung der Volkshochschule Wildeshausen im VHS-Gebäude an der Wittekindstraße sich und seinen Bestseller vor. Im Gepäck hatte der in Osnabrück geborene Schauspieler und Autor Kopetzki einige Kapitel, die er vor den erwartungsvollen Zuhörern zum Besten gab.

So wie etwa die Geschichte um den Rechtsanwalt und Notar, der mit goldener Visitenkarte ausgestattet und mit stoischer Selbstverständlichkeit als Schwarzfahrer durch deutsche Lande reist und dieses als Antwort auf die Bahn als Börsengänger sieht. Oder ein blinder Passagier der sich ins Gepäcknetz legt, im Güterwaggon schläft und die Bahn lieber ausnutzt, als sich über sie aufzuregen.

Kopetzki, der heute übrigens eine Bahncard 100 besitzen soll, erzählt Episoden voller Humoreske und auch absurder und kurioser Begebenheiten ums Sozialschmarotzen. Keine Verfolgungsjagd mit dem Zugpersonal wird ausgelassen, und bisweilen landet der charmante Schwarzfahrer sogar im Schlafwagen romantischer Schaffnerinnen.

Kopetzki hat sich nicht nur mit seinem Buch einen Namen gemacht, bekannt ist er auch aus Fernsehserien wie „Alarm für Cobra 11“ oder „Lasko“.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.