• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kultur: Von China über Bremen nach Altona

15.08.2013

Frage: Herr Herzog, Sie singen im September bereits zum zweiten Mal in der Landscheune auf Gut Altona. Was ist der besondere Reiz dieser Lokalität?

Herzog: Ich liebe die tolle Atmosphäre in der urigen Scheune, die Familie Ahrmann immer toll herrichtet. Vor zwei Jahren waren die Vorstellungen restlos ausverkauft, und das Publikum ist super mitgegangen. Für mich als Süddeutschen ist Norddeutschland ohnehin sehr spannend. Es ist auch sehr naturnah hier.

Das musste übrigens bei unserem ersten Auftritt vor zwei Jahren auch mein Kollege Karsten Münster erfahren. Der ging zum Einsingen in den benachbarten Wald und traf dort auf einen empörten Spaziergänger, der ihm das Singen verbot und darauf verwies, das hier nur die Vögel singen dürften.

Frage: Wie ist der Kontakt zu Wildeshausen zustande gekommen?

Herzog: Ich habe den künstlerischen Leiter des Scheunenklassikers, Walter Bialek, 2003 beim Casting für das von ihm komponierte Musical „Mephisto“ kennengelernt. Wir haben uns dann schnell sehr schätzen gelernt und beschlossen, dass ich und meine Kollegen Karsten Münster und Johannes Beetz als Dreierabordnung von „The 12 Tenors“, denen wir eigentlich angehören, nach Wildeshausen kommen.

Frage: Womit überraschen Sie diesmal das Publikum?

Herzog: Mit bewährter Piano-Begleitung von Christian Schulte präsentieren wir Highlights der Tenorgeschichte. Das sind zum einen Klassiker wie „O sole mio“, „La donna e mobile“ und „Nessun Dorma“, aber auch Evergreens wie „Veronika, der Lenz ist da“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ aus dem Pop-Bereich.

Frage: Wie bereiten Sie sich auf den Auftritt in Altona vor?

Herzog: Das muss alles recht zeitnah geschehen, denn ich bin ab Anfang September auf einer großen Konzerttournee mit den „Zwölf Tenören“ durch die größten Städte Chinas. Wir landen erst am 20. September um 17.30 Uhr auf dem Flughafen Bremen, und von dort wird es dann flugs nach Altona weiter gehen getreu dem Motto:„Das Beste kommt zum Schluss“. ->

Frage: Und danach geht es in den wohlverdienten Urlaub?

Herzog: Genau. Drei Wochen habe ich frei, bevor die Proben für eine neue Operettengala mit Deborah Sasson und vielen anderen beginnen. Anfang November ist Premiere und dann geht es weiter auf große Europatournee.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.