NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Denkmalstag: Von Emden eigens in die Alexanderkirche

09.09.2013

Wildeshausen Der „Tag des offenen Denkmals“ ist selbst für Einheimische oft eine gute Chance, die historischen Orte vor der eigenen Haustür wieder oder auch vielleicht zu entdecken. So waren in der Alexanderkirche, der Brennerei, dem Druckereimuseum und bei den Spezialführungen auf der Burgwiese und dem jüdischen Friedhof so manche Wildeshauser zugegen, die die Geschichte vor Ort interessierte. Hinzu kamen Ausflügler aus umliegenden Städten, aber auch etwa aus Emden.

Nach verhaltenem Start am Vormittag – dem mäßigen Wetter geschuldet – entwickelte sich allerorten der Zuspruch noch recht ordentlich. Die Veranstalter zeigten sich am Abend zufrieden. „Am Anfang schleppend, dann war’s gut“, so Wiltrud Stanszus von der Kirchengemeinde über die Resonanz in der Alexanderkirche. Um 16 Uhr hatten die Gästeführer des Verkehrsvereins schon 235 Besucher gezählt. Besonders die sonst nicht zugängliche Sakristei lockte sie an. Von allein fünf Führungen in zwei Stunden berichtete Karola Müller.

Kerstin Bruns begrüßte auch Gäste in der Alexanderkirche, die die Live-Übertragung des Gottesdienstes vor zwei Wochen aus der Kirche zum Anlass genommen hatten, endlich mal das Gotteshaus zu besichtigen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Überrascht zeigte sich Kantor Ralf Grössler über den nachmittäglichen Zuspruch auf die „Offene Orgelempore“. „Das ist inzwischen eine feste Institution“, freute er sich. Die Chance, einmal in das Innere der Orgel mit ihren vielen Pfeifen hineinzusteigen, nutzte so mancher, darunter auch der frühere Leiter des Gymnasiums, Dr. Ger­hart Mayer. Der freie Organist Jan-Hendrik Holzkämper war eigens aus Rysum bei Emden angereist, um Orgel und Kirche zu erleben. „Gefällt mir seht gut“, so Holzkämper, „besonders die Farbgebung ist sehr schön“.

Im Bibelgarten der Alexanderkirche hatte Klaus Stölting am Nachmittag in kurzer Zeit drei Führungen, um Symbole und Pflanzen aus biblischer Sicht zu erläutern.

„Die Gäste waren sehr interessiert. Sie wollten richtig was wissen“, freute sich Eigentümer Karsten Kolloge über den Zuspruch in der Brennerei an der Wittekind­straße. Gemeinsam mit Reiner Alberts und Heinrich Voß führte er rund ein Dutzend Gruppen durch das verwinkelte Gebäude und erklärte den Maschinenpark aus längst vergangenen Dampfzeiten. „In der Regel sind die Besucher lange geblieben“, so Kolloge. Viele testeten auch die einstigen Kultgetränke „Persiko und Co.“, die Alberts auf dem Kornboden aufgebaut hatte. Teils waren es Originalgetränke aus dem Handel, teilweise selber mit Korn und unterschiedlichen Essenzen gemischt.

Den jüdischen Friedhof stellte Gästeführer Jakob Rauschenberger 17 Zuhörern vor Ort vor, erläuterte die Besonderheiten und skizzierte die Geschichte der jüdischen Gemeinde in der Stadt. Mit zwölf Teilnehmern war Gästeführerin Sabine Plate-Panschar beim Ehrenmal auf dem Burgberg unterwegs. Diese beiden Führungen waren am engsten mit dem Motto des bundesweiten Denkmaltages verwoben. Es lautete: „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.