• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Niels Högel: Termin für Urteilsverkündung steht fest
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Serienmörder In Oldenburg Vor Gericht
Niels Högel: Termin für Urteilsverkündung steht fest

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Von Gefühlen und Stimmungen

07.05.2016

Hude „Das ist für mich wie Jazz“, sagt der Huder Bildhauer Wolf E. Schultz. Das freie Gestalten, die Improvisation, wenn er eines seiner Fundstücke bearbeitet und oft erst am Ende weiß, wie er es vielleicht nennen möchte.

Die neue Ausstellung

„Freiheit“ von Wolf E. Schultz wird an diesem Sonnabend, 7. Mai, eröffnet. Die Vernissage „mit einführenden Worten sowie Sekt & Selters“ im Skulpturenhaus in der Klosterremise beginnt um 15 Uhr. Danach ist die Ausstellung dann jeden Sonnabend von 14 bis 18 Uhr und jeden Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Im Skulpturenhaus der Huder Klosterremise eröffnet Schultz an diesem Sonnabend seine neue Ausstellung mit mehr als 30 Werken aus Stahl, Holz, Bronze und Stein.

Er hat das Ganze dieses Mal unter das Thema „Freiheit“ gestellt (NWZ  berichtete).

Freiheit ist für den Huder Künstler eines der höchsten Güter. „Gerade heute, wo die Freiheit bedrängt wird“, sagt Schultz.

In seiner Kunst drückt sich die Freiheit darin aus, dass er freie Formen schafft, ohne sich vorher schon auf ein Thema festzulegen. „Der Titel kommt oft ganz zum Schluss“, so Schultz.

Und dieser Titel sei auch nur ein Vorschlag des Künstlers. Wichtig sei die Freiheit des Betrachters. Denn jeder Mensch nehme Dinge anders wahr. Schultz jedenfalls freut sich, wenn seine Werke ganz unterschiedliche Gefühle hervorrufen. Das könne Ablehnung genauso sein wie Freude, Überraschung, Harmonie oder Disharmonie. „Das Gefühl ist viel älter als das Denken“, sagt der Künstler. Von Betrachtern seiner Kunstwerke wünscht er sich, dass sie nicht erst auf den Titel gucken, sondern die Skulptur oder Plastik auf sich wirken lassen und vielleicht selber einen Vorschlag haben.

Ganz individuelle Gefühle möchte der Künstler mit seinen Werken auslösen, die er aus Fundstücken schafft. Das kann ein umgefallener Baum sein, ein verpilzter Baum, ein zersplitterter Baum, erzählt Schultz. Oder er bringt alte Schienenverbindungsstücke aus Stahl mit Steinen aus dem Rhein zusammen.

Dem 76-Jährigen, der in jungen Jahren eigentlich Jazz-Musiker werden wollte, gehen die kreativen Ideen nicht aus. Davon können sich die Besucher der neuen Ausstellung wieder einmal überzeugen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.