• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Von Königinnen und Kabarett

18.07.2013

Wildeshausen „Cum grano salis“, also mit einem Korn Salz, versieht der Edewechter Kabarettist Klaus Finsterhölzl seine Vorstellungen. „Ich möchte mich selbst nicht zu ernst nehmen, aber zugleich auch nicht auf eine Prise beißenden Spott verzichten“, erläuterte Finsterhölzl, der einer der Stargäste beim „Scheunenklassiker 2013“ am 20. und 21. September auf Gut Altona ist.

Finsterhölzl verdient seine Brötchen als Lehrer an der Liebfrauenschule in Oldenburg. Dort unterrichtete vor vielen Jahren auch Dr. Walter Bialek, der künstlerische Leiter des Scheunenklassikers. „Über einen Kollegen, der mich auf der Bühne gesehen hat, ist Walter Bialek auf mich aufmerksam geworden“, berichtet der Kabarettist. Auf die Vorstellungen in der Landscheune auf Gut Altona freut er sich ganz besonders: „Ich schreibe meine Texte selbst und verpacke sie in Figuren wie den ,schwulen Österreicher’ den ,verschrobenen ADHS-Vater’ oder Franz-Josef Strauß. Besser als am Stück wirkt das mit musikalischen Unterbrechungen.“

Finsterhölzl stellt zudem bereits im Vorfeld klar, dass er auf geistreichen Witz und nicht auf plumpe Schenkelklopferei setzt. „Die Zuschauer werden sich selbst in den Sketchen wiedererkennen und herzhaft lachen, denn ich biete Ihnen ein Repertoire vertrauter Persönlichkeitstypen mit teilweise ungewohnten Gedankengängen“, verspricht Finsterhölzl, der 1969 im bayerischen Landshut geboren wurde. Nach dem Lehramtsstudium in Würzburg (Theologie und klassische Philologie) und ersten Erfahrungen als katholischer Religions- und Lateinlehrer landete der Niederbayer 2003 der Liebe wegen in Oldenburg. Hier fühlt er sich nach wie vor pudelwohl und findet jede Menge Anregungen für neue Sketche.

Musikalisch umrahmt werden Finsterhölzls Kabaretteinlagen beim Scheunenklassiker zum einen von den „Queenz of Piano“, die zum ersten Mal in Altona dabei sind. Getreu ihrem Motto „Wenn Klassik auf Kabarett trifft“ präsentieren die beiden preisgekrönten Pianistinnen Anne Folger und Jennifer Rüth auf zwei Konzertflügeln ein alles andere als angestaubtes Klavierkonzert.

Zu den festen Größen in Altona zählen inzwischen Alexander Herzog, Karsten Münster und Johannes Beetz von „The 12 Tenors“. In bewährter Piano-Begleitung von Christian Schulte präsentieren sie die bekanntesten und schönsten italienischen Opernarien, die man aus den Kehlen von Luciano Pavarotti, Placido Domingo und anderen Star-Tenören kennt.

Ebenfalls wieder mit dabei ist die heimische Big Band „Horntime“ unter der musikalischen Leitung der Wildeshauser Musiklehrerin Tina Osterloh.

Präsentiert wird der Scheunenklassiker von der NWZ  sowie der Volksbank Wildeshauser Geest eG, durch deren Sponsoring der Eintrittspreis gewohnt niedrig gehalten werden kann. Karten gibt es bei der NWZ , bei der Volksbank in Wildeshausen, Neerstedt und Harpstedt sowie auf Gut Altona.

Veranstaltungsbeginn ist sowohl am Freitag, 20. September, als auch am Sonnabend, 21. September, um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.