• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

SOZIALES: Von Rentenbesteuerung meist verschont

26.03.2005

WÜSTING Höhepunkt war im vergangenen Jahr eine Fahrt mit dem „Transrapid“. 100 Mitglieder nahmen daran teil.

Von Benno Hespe WÜSTING - Auf aktuelle politische Ereignisse ging Kreisgeschäftsführer Holger Grond auf der Jahreshauptversammlung des Sozialverbandes VdK, Ortsverband Wüsting, in der Gaststätte Buchholz ein. Diese seien eher negativ, wie die Versteuerung der Renten seit Anfang des Jahres oder die von den Rentnern zu zahlenden höheren Beiträge zur Pflegeversicherung.

Grond konnte die Mitglieder jedoch insoweit beruhigen, dass sie von der erhöhten Versteuerung der Hälfte der Rente meistens verschont bleiben, weil wegen des Freibetrages keine Steuern anfallen. Zu Emotionen sei in den Sprechstunden gekommen, als es um die höheren Pflegeversicherungsbeiträge für Kinderlose ging. Viel stärker betroffen sei da die jüngere Generation. Grond empfahl den Jüngeren, sich frühzeitig über ihre späteren Rentenbezüge beraten zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie Vorsitzende Gunda Menkens berichtete, fanden die Veranstaltungen des vergangenen Jahres wie Ausflüge und Kaffeefahrten mit durchweg mehr als 50 Teilnehmern einen guten Anklang. Als Höhepunkt bezeichnete sie eine Fahrt mit dem „Transrapid“, die mit genau 100 Mitgliedern auf ein großes Interesse gestoßen sei. Für die vom 5. bis 12. Juli geplante Urlaubsfahrt nach Bad Kissingen sind noch wenige Plätze frei, also noch Anmeldungen möglich.

Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich trotz einiger Abgänge von 176 auf jetzt 177. Einige von ihnen wurden anlässlich hoher Geburtstage besucht, auch feierten fünf Paare ihre goldene Hochzeit. Von einem guten Ergebnis sprach Kassenwart Karl-Heinz Schlötelburg. Die Einnahmen waren etwas höher als die Ausgaben. Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft wurden Harry Bümmerstädt, Herbert Horstmann, Heinz Kähler, Marga Lampe, Horst Stenzel sowie in Abwesenheit Grete Ehlers, Grete Menkens, Ingo Neunaber und Gertrud Seghorn geehrt.

Bei den Wahlen hieß es ausschließlich Wiederwahl für die erste Vorsitzende Gunda Menkens, ihren Stellvertreter Wilfried Harfst, den Schriftführer Hans-Günter Ostermann, seine Stellvertreterin Elfriede Schütte, Kassenwart Karl-Heinz Schlötelburg und dessen Stellvertreter Erich Speckmannn. Auch die Frauenvertreterinnen Rita Asche und Hilde Gorath und die Beisitzer Friedel Vink und Heinz Osterloh wurden bestätigt. Neue Kassenprüfern sind Siegfried Hoffmann und Georg Lange.

Im Anschluss an die Regularien las Gerold Krauel Heiteres und Besinnliches, unter anderem von Erich Kästner. Er stellte sich als Vater von Wüstings Pastor Gundolf Krauel und früherer Schauspieler vor, der auch 15 Jahre am Staatstheater Oldenburg tätig war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.