• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

KIRCHE: Weniger Bewerber für verkleinerten Rat

13.03.2006

GANDERKESEE 22 Kandidaten gehen bei der Gemeindekirchenratswahl am 26. März in Ganderkesee ins Rennen. Am Sonnabend stellten sie sich vor.

Von Karsten Kolloge GANDERKESEE - Der Trend, dass immer weniger Menschen zur Übernahme eines Ehrenamtes bereit sind, macht auch vor der ev.-luth. Kirchengemeinde Ganderkesee nicht halt. Nachdem sich bei der Wahl vor sechs Jahren noch 35 Kandidaten für den Gemeindekirchenrat bewarben, werfen bei der Wahl am Sonntag, 26. März, „nur“ 22 Frauen und Männer den Hut in den Ring. Am Wochenende kamen die Bewerber zu einem gemeinsamen Fototermin zum Gemeindehaus am Ring.

Etwa 12 820 Gemeindeglieder werden am 26. März über die Zusammensetzung des Gemeindekirchenrates entscheiden – der übrigens weit reichende Befugnisse hat. Das Gremium ist weitgehend verantwortlich für das Leben in der Gemeinde, für die Personaleinteilung, für die Gebäude, für die Kirchenmusik, die Jugendarbeit, den Kindergarten oder die Friedhöfe.

Der künftige Gemeindekirchenrat, so sagten die Pastoren Eckhard Dreyer und Michael Kalisch, wird deutlich kleiner sein als der bisherige. Statt bislang 31 werden ihm 23 Kirchenälteste angehören: acht aus dem Wahlbezirk Ganderkesee/Falkenburg, drei aus dem Bezirk Bookholzberg, drei aus dem Bezirk Stenum/Schierbrok, ferner die sechs Pastoren und drei berufene Mitglieder. Die ersten Gemeindeglieder haben bereits ihre Kreuze gemacht – per Briefwahl.

Was die Wahlbeteiligung angeht, sei mit etwa zehn Prozent zu rechnen, schätzt Pastor Kalisch. Zum Vergleich: 1994 hatten 9,8 Prozent der Gemeindeglieder teilgenommen, im Jahr 2000 waren es 11,8 Prozent. Auffällig war bei der vorigen Wahl das Gefälle zwischen den kleineren Bezirken und dem Ort Ganderkesee: In Bookholzberg gingen 13,70 Prozent wählen, in Stenum 12,65 Prozent, im damaligen Wahlbezirk Falkenburg sogar 18,59 Prozent – im Ort Ganderkesee hingegen nur 9,77 Prozent. Der Landesdurchschnitt lag vor sechs Jahren bei 15,79 Prozent.

GemeindeKirchenrat: 22 Frauen und Männer bewerben sich in drei Wahlbezirken

22 Kandidaten stellen sich am Sonntag, 26. März, zur Wahl.

Im Wahlbezirk Ganderkesee (Pfarrbezirke Ganderkesee und Falkenburg): Heinz Bleydorn (65 Jahre), Rentner; Peter Elgeti (61), Schulleiter i.R.; Helmut Hees (67), Rentner; Konrad Horstmann (55), Sparkassen-Angestellter; Paul Krey (64), Studiendirektor i.R.; Karsten Kruse (31), Kaufmann; Annette Oetken (40), Schifffahrtskauffrau; Klaus Schramm (67), Apotheker; Hendrik Stangenberg (45), IT-Netzwerk-Administrator; Helge Treiber (35), Geschäftsführer.

Im Wahlbezirk Bookholzberg: Ilse Fellert (61), Hausfrau; Robert Gallas (68), Ausbilder in Rente; Annelie Henkensiefken (58), Hausfrau; Gerold Lucht (52), Polizeibeamter; Heike Ney (43), Hausfrau; Monika Schmidt (50), Erzieherin; Petra Scholz-Herold (44), Hauswirtschafterin.

Im Wahlbezirk Stenum/Schierbrok: Karla Bielefeld (50), Hausfrau; Rosemarie Boekhoff (50), Hausfrau; Ralf Clemens (32), Dipl.-Kaufmann; Martin Knöner (45), Orthopädie-Mechanikermeister; Jürgen Wachtendorf (44), Heizungs- und Lüftungsbaumeister.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.