• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Theater: Wenn Opa zum Elternsprechtag muss

21.11.2016

Schlutter Wer hat denn nun die Stinkbombe gebaut? Nicht nur die erwachsenen Darsteller der Speelkoppel Hoyerswege feierten am Samstagabend Premiere, auch der Nachwuchs, die „Koppelkinner“, bekamen auf dem Hof Kunst tosenden Applaus der 140 Zuschauer für ihre Premiere des Stückes „Die rode Mütz".

Seit den Sommerferien hatten die neun Darsteller, die für ihr Engagement erst kürzlich den Platt-Ganter erhalten haben (die NWZ  berichtete), unter der Leitung von Linda Timmermann, Heike Kroog und Susanne Oehlmann-Struthoff geprobt. Letztere hat auch das Stück geschrieben, das an einer Bushaltestelle spielt. „Es gibt wenige plattdeutsche Stücke, die in der heutigen Zeit spielen, deshalb schreiben wir selbst“, so Linda Timmermann, die das Drehbuch in den vergangenen Jahren verfasst hatte.

Wer denn nun die Stinkbombe gebaut hat und warum Opa eigentlich zum Elternsprechtag muss, können alle, die das Stück noch nicht gesehen haben, noch herausfinden. Die „Koppelkinner“ sind bei allen Wochenendauftritten der Speelkoppel mit dabei (siehe Infokasten). Auf der Bühne stehen jeweils sechs Darsteller. Die jungen Schauspieler wechseln sich bei den Auftritten ab. Zum Ensemble gehören Nane Schlesier, Lara Wohlers, Fabian Struthoff, Sabrina Goldenstedt, Hennes Kreye, Mirco Timmermann, Tobias Struthoff, Leana Richter und Anna Stöver.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von der Bushaltestelle ging es anschließend in die Pension „Himmelreich“. Mit dem Dreiakter „Wenn hört denn nu dat Himmelreich?“ von Walter G. Pfaus (die NWZ berichtete) begeisterten Leiter Herwig Kunst, Iris Timmermann, Jan Kratzmann, Alexandra Körner, Desiree Heine, Anja Brinkmann, Jens Stanke, Heike Kroog und nicht zu vergessen Gerold Otte – der als scheinbar schwerhöriger Opa zahlreiche Lacher auf seiner Seite hatte.

Zwei Aufführungen auf dem Hof Kunst in Schlutter finden am Samstag, 26. November, ab 18 Uhr mit Grünkohlessen und am Sonntag, 27. November, ab 14.30 Uhr mit Kaffeetafel statt. Karten für diese Vorstellungen sind unter Telefon   04222/34 45 erhältlich.

Zu Gast ist die Speelkoppel ferner am 4. Dezember in Hoykenkamp (16 Uhr/Gasthof Menkens), am 11. Dezember in Vielstedt (15 Uhr/Bauernhaus), am 11. Januar in Immer (19.30 Uhr/ehem. Gasthof Witte), am 14. Januar in Lemwerder (19 Uhr/Ernst-Rodiek-Halle), am 3. Februar in Ganderkesee (19.30 Uhr/Gymnasium), am 10. Februar in Dünsen (20 Uhr/Zufluchtskirche), am 10. März in Neerstedt (20 Uhr/Bühne), am 15. März in Groß Ippener (20 Uhr/Hackfelds Dorfkrug/ab 18 Uhr Theaterbuffet) und am 18. März in Delmenhorst (19.30 Uhr/Haus Adelheide).

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.