• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Prävention: Wenn Streifix und Delta streiten

24.05.2017

Hude Große Augen und hohe Erwartungen hatten die Kinder der dritten Klasse am Mittwochmorgen. Schließlich waren Mitarbeiter der Polizei Oldenburg bei ihnen, in der Grundschule Jägerstraße, zu Besuch, um ein Puppenspiel aufzuführen.

Der Vorhang geht auf – eine Figur mit orangenem Kopf im gestreiften Pullover begrüßt die Zuschauer. Es ist Streifix, der von seiner Geburtstagsparty erzählt, die er mit seinem besten Freund Delta feiern will, auf die er sich richtig freut. Leider sagt Delta kurzfristig ab, weil er einen Freiflug in einer Rakete gewonnen hat.

Streifix findet jedoch in Kanto einen neuen Freund. Als Delta zurückkommt, wollen Streifix und Kanto nichts mehr mit Delta zu tun haben. Kanto schlägt sogar das Geschenk, das Delta für Streifix besorgt hat, weg. Die Situation spitzt sich immer weiter zu. Als Streifix sich für einen der beiden entscheiden soll, entschließt er sich zu gehen.

Leisten Präventionsarbeit mit ihrem Puppentheater (von links): Kerstin Wulfekuhl, Karsten Döhrmann und Björn Reschke-Thein von der Pädagogischen Polizeipuppenbühne. BILD: W. A. Meyer

Die Pädagogische Polizeipuppenbühne

Die Pädagogische Puppenbühne der Polizeidirektion Oldenburg gibt es bereits seit 1991 mit Sitz in Wilhelmshaven.

Seit 2010 gibt es auch eine Gruppe mit Sitz in Delmenhorst.

Das Team aus Delmenhorst tritt auf in den Städten Cuxhaven und Delmenhorst sowie in den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz, Verden, Diepholz und Oldenburg.

In ihrem Programm haben die Puppenspieler drei Stücke zur Prävention für die Themenbereiche Verkehr, Gewalt und Medienkompetenz.

Glücklicherweise erkennen Delta und Kanto, nachdem sie sich mit dem Publikum beraten haben, dass sie zu dritt viel mehr Spaß haben können und vertragen sich mit Streifix, so dass die drei am Ende des Stückes schließlich Freunde werden.

Im Anschluss an die Aufführung begleitete jeweils ein Polizeipuppenspieler die Kinder in ihre Klassenräume. Kerstin Wulfekuhl war bei den Schülern der Klasse 3b. „Wer kann mir sagen, was das große Thema des Stücks war?“, fragte sie die Jungen und Mädchen. „Freundschaft“ waren sich die Kinder einig.

„Und was bedeutet das, wenn man befreundet ist?“, fragte die Pädagogin weiter. Auch da waren sich die Kinder einig. „Man ist nett zueinander.“ „Man nimmt Rücksicht.“ „Man hilft sich und hält zusammen.“ So lauteten die Antworten.

Über einfache Fragen erarbeitete Wulfekuhl so mit den Drittklässlern den Inhalt des Stückes. Schwerpunkt waren dabei vor allem die Begriffe Gewalt und Ausgrenzung.

Lesen Sie auch:

Vier Fragen an das Puppenteam

An Beispielen aus dem Stück vermittelte die Pädagogin, dass es verschiedene Arten von Gewalt gibt: die seelische und körperliche Gewalt sowie die Schabeschädigung. Außerdem machte sie den Jungen und Mädchen auch deutlich, was es für einen Menschen bedeutet, ausgegrenzt zu werden und was man gegen Ausgrenzung unternehmen kann.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.