• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ausstellung: Wie Bauern und Pastoren Natur erforschten

29.05.2015

Wildeshausen Unter dem Titel „Begeisterung für die Vielfalt der Natur“ steht eine Wanderausstellung der Jade Hochschule, die Landrat Carsten Harings am Montag, 1. Juni, um 18 Uhr im Kreishaus in Wildeshausen eröffnet. Sie zeigt Menschen aus zwei Jahrhunderten, die sich mit einem ausgeprägten Engagement der naturkundlichen Landeserforschung und dem Naturschutz in der Region gewidmet haben.

Wer waren die vielen Botaniker oder Vogelkundler und was hat sie bewegt? Dieser Frage geht die Ausstellung nach. „Eine kleine Auswahl von 19 Persönlichkeiten aus dem Oldenburger Land wird in der Ausstellung vorgestellt. Die Biografien spannen einen Bogen durch die Geschichte des Entdeckens und Bewahrens der regionalen Natur“, sagt Prof. Carola Becker. Sie ist für die Ausstellung verantwortlich.

Daten zur Artenvielfalt sind für jede Umweltplanung heute unerlässlich. Woher aber kommen diese Daten? Die Erfassung der Tier- und Pflanzenwelt gehört zu den aufwendigsten Forschungsgebieten. Sogar noch heute ist der staatliche Naturschutz auf die Zusammenarbeit mit ehrenamtlich tätigen Spezialisten angewiesen.

Ein Beispiel ist die Pastorenfamilie Roth aus Dötlingen. Der Ort war eine frühe Hochburg der Botaniker im 18. und 19. Jahrhundert. Der Pfarrer Johann Trentepohl (1748-1806) aus Oldenburg war Hauslehrer in Dötlingen und fand dort zu seiner lebenslangen Passion: der botanischen Forschung. Trentepohl erstellte das erste „Oldenburger Landesherbar“, das uns heute Auskunft gibt über die Artenvielfalt zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Biologie war früher keineswegs eine Sache der Akademiker, im Gegenteil. Die Volksschullehrer spielten im Oldenburger Land eine zentrale Rolle. Oder Landwirt Georg Kerstens (1903-1982) aus Aldrup. Er untersuchte seit 1934 die heimische Käferwelt und entdeckte viele ökologische Zusammenhänge vor allem in den historisch alten Wäldern.

Die Ausstellung kann bis zum 9. Juli im Kreishaus zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden.

In Zusammenarbeit mit dem „Arbeitskreis Naturschutzgeschichte im Oldenburger Land“ wird ein Begleitprogramm angeboten mit drei spannenden Exkursionen: 11. Juni – Barneführerholz (Dr. Klaus Taux); 16. Juni – Huntloser Moor (Bernd Lögering, Georg Schinnerer); 27. Juni – Sager Meere (Dr. Sabine Baumann).


     www.jade-hs.de/naturschutzgeschichte 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.