• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Paten stehen Schlange für neue Orgel

27.06.2019

Wildeshausen „Wir sind mit dem Projekt auf einem guten Weg“, meinte Bürgermeister Jens Kuraschinski in seiner Funktion als Vorsitzender des Orgelfördervereins der Alexanderkirche. Schatzmeister Ralf Müller sprach von einer „Dynamik, die uns überwältigt hat“. Und Altbürgermeister Franz Duin zeigte sich überzeugt, dass am Ende jede Pfeife einen Paten erhalten werde. Rund 822 000 Euro an Spenden hat der Verein bereits gesammelt, wie die Verantwortlichen am Mittwoch mitteilten. 875 000 Euro würden für das Gesamtprojekt – dazu gehört auch die Freilegung der Jugendstil-Rosette im Westwerk der Kirche – benötigt.

Eine Summe von 7500 Euro kam dazu: Die Oldenburgische Landesbank (OLB) übernahm eine von mehreren Patenschaften. „Die Kirche hat eine Strahlkraft, die weit über Wildeshausen hinaus geht“, sagte Rainer Grewing, Leiter der OLB-Firmenkundenbetreuung in der Region, als er von Kuraschinski die entsprechende Urkunde entgegennahm. Das Kreditinstitut hatte damals auch die Beleuchtung der alten Basilika finanziell gefördert.

Wie Schatzmeister Müller, der auch Leiter der OLB-Filiale Wildeshausen ist, erläuterte, sei der Förderverein gerade dabei, die Verträge mit Orgelbauer Gerald Woehl (Marburg) vorzubereiten. Dieser halte sich an die alte Kalkulation, obwohl die Handwerkerkosten zwischenzeitlich gestiegen seien. Für den Verkauf der alten Kleukerorgel seien Einnahmen von rund 40 000 Euro eingeplant. Der Verein sei im Gespräch mit einer Kirchengemeinde in Frankreich. Aber noch sei nichts fix. „Wir kalkulieren seriös und verlässlich“, betonte Müller. Zugleich lobte er die konstant hohe Spendenbereitschaft. Jährlich verzeichne er rund 450 Geldeingänge von Einzelpersonen auf dem Konto des Fördervereins. Gesammelt würde bei Familienereignissen wie Geburtstagen oder Hochzeiten. Diverse Spender hätten einen monatlichen Dauerauftrag geschaltet.

Von den Gesamtkosten von 875 000 Euro sollen 50 000 Euro für die Freilegung der historischen Rosette verwendet werden. Pastor Markus Löwe hofft, dass es beim Umbau keine baulichen Überraschungen gebe werde. Die Orgel wird aber nicht allein aus Spenden finanziert: So kommen unter anderem 100 000 Euro von der Ev.-luth. Kirche Oldenburg und 171 700 Euro von der Kirchengemeinde Wildeshausen. Die Stadt, der Landkreis und das Land Niedersachsen geben jeweils 20 000 Euro. Weiterhin wurden Drittmittel in Höhe von 51 000 Euro beantragt.

Seit Ostern ist es möglich, Patenschaften für 700 der etwa 2500 Pfeifen der neuen Orgel zu übernehmen. Die Aktion hat bereits 57 000 Euro in die Spendenkasse gespült, wie Pastor Löwe sagte. „Wir sind fast überrannt worden.“ Es seien aber noch Patenschaften in diversen Kategorien möglich. Vor allem im Bereich „Blau“ mit einer Pfeifenpatenschaft à 5 Euro seien noch Lücken. Gern könnten Patenschaften über einen ganzen Akkord übernommen werden. Duin zeigte sich zuversichtlich, dass schon beim Gemeindefest an diesem Wochenende alle Orgelpfeifen einen Paten finden werden.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.