• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„easter Rock Gegen Rechts“ In Wildeshausen: Musiker setzen zu Ostern ein Zeichen

19.04.2019

Wildeshausen Sie wollen ein Zeichen setzen. Mit einem Konzert am Ostersamstag. Mitglieder der Wildeshauser Band Honeytrucks veranstalten an diesem Samstag, 20. April, ein Konzert unter dem Titel „Easter Rock gegen Rechts“. Drei Bands aus dem Genre Metal, Grunge und Rock werden ab 21 Uhr in der Kneipe „Kayserhaus“, Kleine Straße 18 in Wildeshausen, spielen. „Laut werden gegen Rechts“ lautet das Motto an dem Abend.

Einlass ist ab 20 Uhr, um 21 Uhr geht’s mit der Livemusik los. Der Eintritt kostet bis 21 Uhr acht Euro, danach zehn Euro, teilen die Veranstalter mit. Drei Bands treten an dem Abend auf. Mit dabei ist „Mundane“ aus Verden, die im Grunge-Genre unterwegs ist. Auch eine Wildeshauser Newcomer-Band steht mit auf der Bühne: Die „Altzeitgenossen“. Eingeplant war für das „Easter Rock gegen Rechts“-Konzert zudem die Band „We are Riot“, die aber abgesagt hat. Ein Ersatz ist gefunden. An ihre Stelle tritt „Blue Sky Theory“ aus Bremen. Etwa hundert Besucher werden erwartet.

Hintergrund der Idee

Es ist das erste „Easter Rock gegen Rechts“ in Wildeshausen. Bernd Spille, Jessica Bahrs, Sebastian Twele und Angelika Stelter von der Band Honeytrucks veranstalten das Konzert. Mit Eventplanung haben sie allerdings schon Erfahrung, richten sie doch seit Juni 2018 die Wild-Rock-Konzerte in Wildeshausen aus, die Newcomerbands eine Bühne verschaffen. Trotzdem ist die Veranstaltung etwas Besonderes für sie. „Wir wollten ganz gerne einmal politisches Engagement zeigen“, sagt Angelika Stelter. Die 31-jährige Musikerin und Musikeventmanagerin aus Wildeshausen erklärt den bewusst dafür ausgewählten Konzerttag, einst der Geburtstag von Diktator Adolf Hitler. „Außer dass Ostersamstag ist, passte der 20. April ganz wunderbar. Wir haben das Konzert mit Absicht auf den Tag gelegt. Wir wollen uns stark machen für Flüchtlinge. In Zeiten, wo es immer multikultureller wird, sagen wir: ’Hey, das ist in Ordnung’. Jeder kann kommen, wir wollen ein friedliches Leben miteinander führen.“

Aus diesem Grund wird auch die „Seebrücke“ aus Wildeshausen mit einem Stand vertreten sein und über ihre Bewegung informieren. Die „Seebrücke“ kämpft für sichere Fluchtwege für Migranten, die auf dem Mittelmeer nach Europa kommen. Als Ostergeschenk wird außerdem ein Tattoo des Tattoostudios „Wild City Ink“ aus Wildeshausen im Wert von 100 Euro unter den Besuchern verlost. Die Teilnahme ist ab 18 Jahren.

Mundane

Die Musik von Mundane geht in Richtung Grunge und Heavyblues. „Sie ist aggressiv und psychophatisch hübsch“, heißt es auf der Internetseite von Backstage Pro, einer Booking-Community in der Musikszene. Die Stimme des Sängers Dennis Wiedtke sei authentisch und die Texte ehrlich. Inhaltlich gehe es in den Liedern um Hass und Ungerechtigkeit. Der Gesang werde von einem kraftvollen und dramatischen Spiel des Schlagzeugers Freerk Bockhop und dem ausgefallenen Bassspiel von Alexander „Streuner“ Ewert unterstützt. „Die Bühnenpräsenz von Mundane ist energiegeladen und selbstzerstörerisch“, schreibt Backstage Pro.

Zeitgenossen

Die Allzeitgenossen beschreiben sich selbst so: „Wir sind wild, laut, schnell und frei. Wir halten nichts von kommerziellem Scheiß!“ Sie wollen sich keinem Genre wie Punk, Metal, Rock oder Grunge zuordnen und bewegen sich irgendwo dazwischen, „im Anerkannte-Zwischen-Genre“.

Blue Sky Theory

Blue Sky Theory ist eine Bremer Band, die dem modernen Alternative-Metal zugeordnet werden kann, und „die man unbedingt live erleben muss“, heißt es auf der Internetseite Local Heros, einem Newcomer-Netzwerk. Das Debütalbum „Cassandra“ der fünfköpfigen Band beschreibt Local Heros als „hochwertige Produktion“, wobei das nächste Album schon in Arbeit sei.

Die Bands, die an dem Abend auf die Bühne gehen, stünden alle hinter der Motivation des Konzerts, sagt Stelter. Die Einnahmen gingen in erster Linie an die Bands. Ob am Ende noch etwas gespendet werden könne, werde sich nach dem Konzert zeigen. Stelter könne sich vorstellen, das Konzert zu wiederholen, wenn es gut angenommen wird. Das sei aber noch nicht fest eingeplant.

 Konzert „Easter Rock gegen Rechts“, Samstag, 20. April, um 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) im Kayserhaus Wildeshausen, Kleine Straße 18. Karten an der Abendkasse: bis 21 Uhr acht Euro, danach zehn Euro.

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.