• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Liebeserklärung an die Musik

11.06.2018

Wildeshausen /Ganderkesee Eine längere Rede zum runden Geburtstag der Musikschule des Landkreises Oldenburg wollte Schulleiter Rafael Jung eigentlich nicht halten. Dass es dann doch ein paar Worte mehr wurden, lag in der Natur der Sache, denn ein Programm zu „40 Jahre Kreismusikschulgeschichte“ lässt sich nicht in zwei Sätzen abhandeln. „Die Ansprache zu unserem kleinen Jubiläum habe ich ohnehin schon im Februar gehalten, als wir unser Programm zum 40-Jährigen vorgestellt haben“, erklärte Jung dazu. Dazu gehörte auch das Festkonzert, das am Samstag im Forum des Gymnasiums vor allem Eltern und Angehörige der rund 100 auftretenden Musikschüler in großer Anzahl trotz Sommerhitze lockte. Am späten Sonntagnachmittag wurde es in der Evangelischen Cyprian- und Cornelius-Kirche in Ganderkesee noch einmal wiederholt.

Hinter allem stand an diesem Nachmittag die Begeisterung für die Musik und das Erlernen und Spielen von Musikinstrumenten. „Das betrifft auch uns Lehrkräfte, denn wir sind verrückt nach Musik, aber auch die Schüler. Bei ihnen darf es nicht heißen ,Ich muss, sondern ich will lernen, ein Musikinstrument zu beherrschen‘. Und wir betreuen 1700 Musikschüler“, so Jung.

Passend dazu war das Motto des Festkonzertes gewählt worden. „Music was my first Love“, der Welthit von John Miles, drückte all diese Empfindungen aus und war daher auch der Schlussakkord, vorgestellt vom Jugendblasorchester der Musikschule unter der Leitung von Ingo Poth.

Das Programm bot Darbietungen vom „African Market Place“ bis hin zum John Miles-Hit. Martina Bley hatte in dieses Programm unter dem ersten Arbeitstitel „Crossover“ viel Arbeit und Kreativität gesteckt.

Im ersten Konzertteil stand Populäres und Folkloristisches im Mittelpunkt. Unterstrichen wurden die einzelnen Stücke auch in szenischer Darstellung. Luna Roß, Ramona Suhrmann (Saxophone) und Elias Löhrsen (Gitarre) setzten den musikalischen Rahmen auf dem „African Market Place“ von Abdullah Ibrahim, untermalt durch eine szenische Darstellung auf dem Markt.

Die zweite Hälfte nach der Pause war mehr der Klassik gewidmet. Angefangen mit dem „Requiem for a dream“ von Clint Mansel bis hin zum Klavierkonzert Nr. 11 in D-Dur: 3.Satz, Rondo all‘ Ungherese von Joseph Haydn.

„Let the show begin“. Letztendlich eine Musikshow, die ankam und den hohen Leistungsdurchschnitt der Schülerinnen und Schüler in dem Festkonzert zum 40-jährigen Geburtstag der Kreismusikschule unterstrich.

Neben den Lehrkräften Ralf Benesch, Martina Bley, Jutta Heumann, Rafael Jung, Antje Kidler, Andreas Knapp, Kristina Legostaeva, Thomas Milowski, Silke Mundt-Küster, Agnes Scheffler, Angelika Scholl, Hedwig Stahl und Gerhard Suhlrie galt der Dank dem Team vom Getränke- und Brezelverkauf zugunsten des Freundeskreises der Musikschule, Jens Piezunka (Einstudierung Orchester mit Band), dem Gymnasium Wildeshausen für die Technik, der Musikklasse der St.-Peter-Grundschule Wildeshausen und am Sonntag der Evangelischen Gemeinde St. Cyprian und Cornelius in Ganderkesee.


     www.musikschule-lk-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.