• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Bewegender Moment vor 25 Jahren

17.05.2018

Wildeshausen „Erst haben wir gesagt: Machen wir nicht!“, „Krisensitzung“, „Es war fünf vor zwölf“. Die Reaktion auf die Frage, ob Udo Leibscher Schaffer werden möchte, war eher panisch als erfreut. Heute sind er und seine Frau Marlies sichtlich froh, dass sie Ja gesagt haben. Vor 25 Jahren sind sie zum Schafferpaar des Wildeshauser Gildefestes proklamiert worden.

„Komm, machen wir!“

„Wir hatten gerade die Konfirmation von unserem Sohn Frank gefeiert“, erinnert sich Marlies Leibscher. Die Feier dazu zu organisieren war Arbeit – und dann noch das Amt des Schafferpaares antreten? „Und dann haben wir uns gesagt: Komm, machen wir“, sagt Udo Leibscher, der mittlerweile 50 Jahre der Wildeshauser Schützengilde angehört. Somit stand für das Ehepaar, das im August seit 54 Jahren verheiratet ist, ein zweites besonderes Gildefest-Erlebnis in Folge an: 1992 war Sohn Frank Kinderkönig geworden, 1993 sollte Udo Leibscher Schaffer werden.

An dem Dienstag, wenige Stunden vor der Proklamation, feierte er mit seinen Freunden wie üblich das Gildefest. „Jungs, ich muss euch etwas offenbaren“, hat der heute 73-jährige Leibscher gesagt, „ich werde Schaffer.“ Der Jubel unter seinen Freunden war groß, Leibscher gab eine Runde aus. Dann ging er nach Hause – schließlich musste er zu später Stunde von dort gemeinsam mit seiner Frau abgeholt werden. Rund 40 Leute mussten versorgt werden, es wurden Brote geschmiert, erzählt Marlies Leibscher, während sie ein graues Album durchblättert. In diesem haben sie alle Erinnerungen aus dem ereignisreichen Jahr mit Fotos festgehalten. Die Nachbarn halfen beim Vorbereiten der belegten Brote mit – etwas, worüber sich die Leibschers heute noch freuen: Familie und Freunde halfen bei Bewirtungen immer soweit sie konnten mit. „Wir haben uns immer einen Plan gemacht: Wer macht was? Und dann wurden die Aufgaben aufgeteilt.“

Nach dem Imbiss ging es Richtung Rathaus. „Bei Papier Hase“ – heute ist dort die Landdienste GmbH untergebracht – „stiegen wir aus und sind von dort zum Rathaus gegangen“, erzählt Udo Leibscher. Schließlich war es soweit: Das Schafferpaar und das Gildekönigspaar – Paul und Ulla Niester – wurden vorgestellt. Zu den Niesters habe sich eine tolle Freundschaft entwickelt, erzählt das Paar. Wenn Marlies Leibscher von diesem Moment auf der Empore und den jubelnden Menschen berichtet, kommt die heute 73-Jährige ins Schwärmen. „Es ist unheimlich bewegend. In dem Moment fällt der Druck ab.“ Am nächsten Tag ging es zum Kreishaus. „Ich musste Rock tragen“, weiß Marlies Leibscher noch. Sie zog kurzerhand das Kleid an, das sie bei der Konfirmation ihres Sohnes getragen hatte.

Kette putzen und feiern

Einerseits wurde groß gefeiert – andererseits standen noch weitere Veranstaltungen an. „Wir haben uns gefragt, wie wir das regeln sollen? Aber es ging“, sagt Marlies Leibscher. An dem Donnerstagmorgen im Jahr 1993 gab es wie immer das Katerfrühstück, anschließend den Offiziersausflug. Die Leibschers bauten bei sich ein Zelt auf, dort gab es bis vier Uhr in der Früh einen Umtrunk – und am nächsten Morgen ging das Programm weiter. Da Sohn Frank noch amtierender Kinderschützenkönig war, war bei den Leibschers das traditionelle Ketteputzen vor dem Kinderschützenfest.

Auch, wenn es viel zu tun gab: „Wir haben immer Spaß gehabt. Die Gilde ist eine tolle Gemeinschaft.“ Mittlerweile treten die beiden beim Gildefest etwas kürzer, sagen sie. Spaß und Freude haben sie an der traditionellen Veranstaltung aber nach wie vor. Udo Leibscher drückt das so aus: „Wenn’s geht: Volle Pulle mitmachen!“

Verena Sieling
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2708

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.