• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Innenstadtfest: Beim nächsten Mal mehr Flyer

05.02.2019

Wildeshausen Die Premiere ist nach Ansicht der Verantwortlichen vollauf gelungen. „Vor allen die Autorenlesungen liefen super“, zieht Daniela Baron vom Wildeshauser Stadtmarketing am Montag eine erste Bilanz des Festes „Licht und Feuer“ in der Innenstadt. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) sowie das Stadtmarketing hatten ein vielfältiges Programm mit Feuerspuckern, Lesung und Musik auf die Beine gestellt, das am Freitagabend Hunderte in den Bann zog.

„Es war eine neue Idee“, so Barons Ansatz. Mit Feuerschalen und Fassadenbeleuchtung wurde ein besonderes Ambiente geschaffen. Für Begeisterung sorgten die bunt illuminierten Stelzenläufer von „Stelzenart“ aus Bremen. Als Volltreffer, vor allem für das jüngere Publikum, erwies sich die Schneekanone, die Gastronom Stefan Thuns vor der Brasserie positioniert hatte. „Stelzenläufer und Feuerspucker kamen bei Dunkelheit besonders gut zur Geltung“, sagt Baron. Besonders positive Resonanz habe sie auch auf den Auftritt des Gitarristen Lars Osterloh (15) und die Band „Pangea“ erhalten.

Vor allem die Lesungen von Friedrich Ahlers,  Hans-Werner Aschoff,  Renate Blauth, Christian Bormann,   Heike Luschnat, Sven Morschek, Katja Neuefeind und Manuela Grube in diversen Ladenlokalen trafen ganz den Geschmack der Besucher. Zu Sven Morschek kamen gar mehr als 50 Zuhörer in die Gilde-Buchhandlung. „Autoren und Geschäftsleute haben sich bedankt“, so Baron. „Diese Aktion werden wir ebenso wiederholen wie seinerzeit die Kunstmeile in den Geschäften.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vermisst wurde ein extra Programm für junge Familien. Baron weist darauf hin, dass es Bastelaktionen für Kinder im „Kreativ-Eck“ sowie mit der Musischen Schule Pi-Pa-Pohl im Vorraum der Volksbank gab. „Das wurde gut angenommen.“

HGV-Sprecher Peter Gebhardt streicht die Atmosphäre der Veranstaltung heraus: „Wir wollten ein besonderes Einkaufserlebnis schaffen. Das ist gelungen.“ Auch Baron spricht von einem „guten Kompromiss“ aus Event- und langem Einkaufserlebnis. Aus Sicht der Kaufleute sei die Resonanz sehr gut gewesen. Gastronomen vermeldeten eine steigende Kundenzahl.

Ob es eine zweite Auflage von „Licht und Feuer“ geben wird, ließ Marketing-Expertin Baron zunächst offen. „Das war ein erster Versuch.“ Das Publikum habe das Thema in jedem Fall angenommen. Peter Gebhardt kann sich für eine Wiederholung von „Licht und Feuer“ durchaus erwärmen. Allerdings sollte dann das Programm überall ausliegen. Am Freitag waren die Flyer schnell vergriffen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.